Gruppenliga

Elfmeterchance nicht genutzt – Wolfhagen und Reinhardshagen trennen sich 0:0

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Lieferten sich einen heißen Schlagabtausch: Wolfhagens Kamil Turan (links) wird von den Reinhardshägern Mario Ivandic (rechts) und Jan Paar (vorn, Mitte) aufgehalten.

Im Gruppenliga-Spiel zwischen FSV Wolfhagen und SG Reinhardshagen gab es ein torloses Remis.

Wolfhagen – Keine Tore gab es im Spiel der Fußball-Gruppenliga zwischen dem FSV Rot-Weiß Wolfhagen und der SG Reinhardshagen. Dennoch kam gerade in der zweiten Halbzeit bei einem verschossenen Elfmeter und einem Schuss von Timo Wiegand an die Unterkante der Latte sowie zwei Gelb-Roten Karten gegen Robert Garwardt und Kamil Turan keine Langeweile auf (88., 90.+2.).

Nach einer gerade in der Schlussphase sehr hektischen Partie ging es nach dem Spiel wieder versöhnlich zu. „Das war ein sehr schwerer Gegner. Reinhardshagen hat es viel mit hohen Bällen versucht und wir haben uns dagegen sehr schwer getan“, sagte FSV-Trainer Valentin Plavcic.

SG Reinhardshagen: Trainer Patrick Fraahs ist zufrieden, beim Tabellenführer einen Punkt geholt zu haben

Noch zufriedener zeigte sich SG-Trainer Patrick Fraahs: „Am Ende hatten wir Glück, aber wir hatten auch die Chance, in Führung zu gehen. Den Punkt nehmen wir gern mit.“ Dabei war die erste Hälfte mit zwei Rückschlägen für die Gäste verlaufen.

Schon früh in der 13. Minute musste Stefan Rosenthal ausgewechselt werden und der für ihn eingewechselte Nils Wenzel war mit Mehmet Kaan Arlier zusammengestoßen. Während der Wolfhager nach kurzer Behandlung weiterspielen konnte, wurde Wenzel benommen vom Platz getragen und später mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Torchancen gab es bis auf die Möglichkeit von Dave Jagelski zunächst keine (7.). Erst kurz vor der Pause prüfte Gianluca Marino Sebastian Schmidt mit einer aufs Tor gezogenen Ecke und im Gegenzug zielte Jagelski knapp über das Tor (45.).

Gruppenliga: Reinhardshagens Torwart Marius Becker pariert Elfmeter von Timo Wiegand

Die erste Aufregung nach der Pause gab es, als Timo Wiegand auf der rechten Strafraumseite zu Fall gebracht wurde und Schiedsrichter Colin Diehl auf den Elfmeterpunkt zeigte. Der Gefoulte trat zum Elfmeter an und scheiterte mit seinem Schuss am toll reagierenden Marius Becker (56.). „Da habe ich richtig spekuliert“, kommentierte er seinen gehaltenen Strafstoß, der seiner Meinung nach in Ordnung ging.

Im Gegenzug lenkte Schmidt einen Schuss von Dominik Munk von der Strafraumgrenze über die Latte (58.). Auch beim Schuss von Christopher Hayn war Schmidt auf dem Posten (65.).

Glück für die SG in der Schlussminute: Schuss von Wiegand geht an die Unterkante der Latte

Fünf Minuten später umspielte Wiegand den aus seinem Tor geeilten Becker, zielte aus spitzem Winkel aufs Tor, aber Dennis Waldeck konnte den Ball noch rechtzeitig klären.

Richtig Glück hatte die SG in der Schlussminute, als Wiegand die Unterkante der Latte traf und der Ball auf die Linie fiel (90.). (Michael Wepler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.