Gruppenliga

Derbysieger, Derbysieger: Zierenberg schlägt Calden/Meimbressen mit 2:1

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Torschütze: Zierenbergs Abwehrchef Christian Brinkmann (vorn, rechts) ist hier gegen den Caldener Valentin Gleibs im Zweikampf. Brinkmann erzielte die 1:0-Führung der Platzherren.

Derby in der Gruppenliga: TSV Zierenberg gewann gegen SG Calden/Meimbressen mit 2:1.

Zierenberg – Die Zierenberger gingen im Gruppenliga-Derby gegen die SG Calden/Meimbressen als Sieger hervor. Sie gewannen 2:1 (2:1). Alle drei Tore fielen in der ersten Halbzeit. SG-Schlussmann Steven Berndt verhinderte eine höhere Pleite.

Wer traf für Zierenberg? Das 1:0 erzielte Christian Brinkmann nach exakt einer Viertelstunde per Kopf nach einem Eckball von Karim Belarbi. Belarbi (37.) wurde dann vom Vorbereiter zum Vollstrecker, und baute den Platzherren-Vorsprung aus.

Wann fiel der Caldener Anschlusstreffer? Fast mit dem Pausenpfiff des souverän leitenden Unparteiischen Parparim Dervisi. Der frühere Westfalenliga-Spieler Nick Thomas Scholz fasste sich ein Herz, hielt fast von der Außenlinie aus gut 25 Metern einfach mal drauf. Das glückte ihm, weil der Ball millimetergenau im oberen rechten Torwinkel landete.

Gab es sonst noch spektakuläre Aktionen? Ja, mehrere auf Zierenberger Seite. Die Uhr zeigte die 22. Spielminute an, als Karim Belarbi im Doppelpack, Fabio Ohms und Ante Grgic jeweils im Sekundentakt aus kurzer Distanz an SG-Schlussmann Steven Berndt verzweifelten. Berndt hatte noch einmal einen großen Auftritt: In der zweiten Minute der Nachspielzeit stand er zu weit vor seinem Kasten, außerhalb des Strafraums. Er konnte aber akrobatisch fliegend mit dem Kopf einen Schuss von Zierenbergs Kapitän Ante Grgic fast von der Mittellinie noch zur Ecke abwehren.

Kamen die Gäste auch zu Chancen? Wenn man von so genannten Hundertprozentigen spricht, dann, neben dem Sonntagsschuss von Scholz, hatten die Caldener noch eine einzige: Nämlich einen Kopfball von Bastian Dittmar (70.). Dieser fand aber in TSV-Torwart Patrick Dürrbaum seinen Meister.

Was sagten die Trainer? Während Calden/Meimbressens Übungsleiter Sven Dopatka erst mit seinen Spieler reden wollte, sprach Daniel Schmidt von einem hoch verdienten Sieg seiner Mannschaft. „Den Chancen nach hätten wir schon bis zur Halbzeit den Sack zumachen müssen. So mussten wir bis zum Schlusspfiff zittern“, sagte der Trainer des Derbysiegers. (Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.