1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

TSV sinnt auf Wiedergutmachung

Erstellt:

Von: Reinhard Michl

Kommentare

Linksschuss: Djobissie Tchieumeni, hier gegen den Melsunger Maximilian Kördel, will mit Zierenberg wieder in die Erfolgsspur einbiegen.
Linksschuss: Djobissie Tchieumeni, hier gegen den Melsunger Maximilian Kördel, will mit Zierenberg wieder in die Erfolgsspur einbiegen. © Raphael Wieloch

Zierenberg – Zum Auftakt des Rückrundenprogramms in der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) baut sich vor dem TSV Zierenberg eine Auswärtshürde auf. Die Warmetaler von Trainer Daniel Schmidt müssen am Sonntag, 14.30 Uhr, bei der FSK Vollmarshausen auflaufen.

Die Hausherren um Spielertrainer Niklas Toth stehen als Zehnter mit einem Sechs-Zähler-Rückstand zwei Ränge hinter den Warmetalern. Ihr Vorsprung vor einem direkten Fahrstuhlplatz Richtung Tieferklassigkeit beträgt drei Punkte.

Auf heimischen Geläuf blieb Vollmarshausen für das selbst gesteckte Ziel sicherer Mittelfeldplatz bisher in der Spur. Mit drei Siegen sowie einem Remis klopften sie da zehn ihrer 16 Zähler fest. Aber auch Schmidt und Co. haben mit drei Dreiern in der Fremde bewiesen, dass sie es auch auswärts können. In den beiden letzten direkten Vergleichen gab es keinen Sieger.

Am Finalspieltag der vergangenen Saison trennten sich beide Teams in Vollmarshausen mit einem torlosen Remis, machten damit jeweils den Klassenerhalt perfekt. In der diesjährigen Vorrunde am 14. August stand in Zierenberg ein 3:3 zu Buche.

Schmidt weiß um die Schwere der Aufgabe. „Wenn wir etwas Zählbares mitnehmen wollen, dann muss meine Mannschaft schon ein anderes Gesicht als am Vorsonntag bei der 0:3-Heimniederlage gegen Melsungen zeigen.“ Ein Mittel dafür könnte sein, die FSK-Torjäger Tim Henning (8) und Miguel Schneppe (5) an die kurze Leine zu legen.

„Wenn wir hinten kompakt stehen und vorne unsere Chancen konsequent nutzen, dann sollten wir nicht mit leeren Händen den Heimweg antreten.“ Nicht so sehr den Gegner sieht er als Problem, sondern die eigene personelle Situation.

„Da uns seit Wochen verletzungsbedingt Patryk Turski, Julian Uffelmann, Jasmill Hartwig sowie Robin Möller fehlen und auch Theo Scharf nach seinem Wohnungswechsel nach Bremen nicht zur Verfügung steht, ist beim Rest der Akku fast leer. Wir werden aber in Vollmarshausen alles mobilisieren.“ (Reinhard Michl)

Auch interessant

Kommentare