Dörnberg will in Rothwesten punkten

Gute Ausgangslage ausnutzen

+
Immer für ein Tor gut: Dennis Dauber, hier gegen Philipp Kaiser (links) sowie Rafael Gorzel vom FSV Wolfhagen, gastiert mit Dörnberg zum letzten Spiel des Jahres in Rothwesten. 

Während sich die Konkurrenz in der Fußball-Gruppenliga schon in der Winterpause befindet, müssen der FSV Dörnberg und der TSV Rothwesten noch einmal nachsitzen.

Am Sonntag (14 Uhr) treffen beide Mannschaften auf dem Sportplatz in Fuldatal aufeinander.

Nach dem guten Rückrundenstart mit drei Siegen, darunter dem 1:0-Heimerfolg durch das Tor von Dennis Dauber in der Nachspielzeit im Verfolgerduell gegen Hessen Kassel II, will der FSV diese tolle Ausgangsposition im Nachholspiel der Hinrunde nutzen.

Zwar ist der Spitzenreiter Lichtenau mit 15 Punkten noch weit entfernt, doch hat Dörnberg nun als Zweiter einen Punkt Vorsprung vor Grebenstein und drei vor der KSV-Zweiten.

Mit einem weiteren Sieg kann die Dörnberger Elf den Vorsprung noch etwas ausbauen. „Das ist eine Ausgangslage, die wir uns vor ein paar Wochen noch gewünscht haben. Entscheidend wird sein, dass wir in Rothwesten gegenüber den letzten Spielen kein bisschen nachlassen“, will FSV-Trainer Matthias Weise die gute Tabellensituation nicht leichtfertig aufs Spiel setzen.

Mit Platz sieben ist Rothwesten bislang etwas unter seinen Möglichkeiten geblieben. Zuletzt gab es aber einen klaren 4:0-Heimerfolg über Wolfhagen. Der TSV verfügt über eine sehr erfahrene Mannschaft mit einer ganzen Reihe von Spielern, die die 30 schon überschritten haben. Bester Torschütze ist Igor Losic mit acht Treffern.

Sehr gut eingeschlagen hat der vom Kreisoberligisten Reinhardshagen gekommene Aleksandar Parkhamov mit fünf Treffern in acht Spielen. Die beste Quote hat Eltioni Pietri mit sieben Toren in sieben Spielen und ist Weise aus seiner Zeit bei Weser/Gimte bestens bekannt: „Er ist immer für ein Tor gut.“ Allerdings fehlte er über mehrere Wochen, was den TSV wohl den einen oder anderen Punkt gekostet hatte.

Gegen Wolfhagen saß er zumindest schon einmal auf der Bank, so dass ein Comeback in Aussicht ist. Dass es auf ein sehr enges Spiel hinauslaufen könnte, zeigten die letzten Aufeinandertreffen. In der Saison 2017/18 spielten beide Mannschaften noch zusammen in der Verbandsliga. Damals gewann Rothwesten das Heimspiel mit 2:1, während Dörnberg zu Hause mit 1:0 siegte.  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.