Wesertal spielt gegen Lohfelden nur Remis 

„Haben den Gegner stark gespielt“

Das tut weh: Nicht nur ein Foulspiel kann Schmerzen verursache n (hier ein Archivbild von Julian Brunst) auch ein Punktverlust kann schmerzen, wie der von Wesertal bei Lohfelden. Foto: Hofmeister

Hofgeismar – Der Dreikampf um die Meisterschaft in der Handball-Bezirksoberliga geht weiter. Die SHG Hofgeismar/Grebenstein und Korbach gewannen ihre Spiele. Wesertal musste sich beim Vierten Lohfelden/V. mit einem Remis begnügen.

Lohfelden/Vollmarshausen - Wesertal 25:25 (13:13).War das 25:25 der HSG Wesertal beim Vierten HSG Lohfelden/Vollmarshausen nun ein Punktgewinn oder ein Punktverlust? Immerhin konnten die Wesertaler in den Schlussminuten eine Niederlage abwenden. Dennoch war es für HSG-Trainer Frank Rossel ein Punktverlust, der nicht unbedingt sein musste: „Wir haben den Gegner in der ersten Halbzeit stark gespielt, weil wir nicht konsequent genug gespielt haben. Dazu hatte Lohfelden einen überragenden Torhüter, der nur schwer zu überwinden war.“

Der Spitzenreiter musste auf Mirko Dworog und Janik Brunst verzichten. In der ersten Hälfte führten die Wesertaler mit 8:6, mussten danach aber einen 9:11-Rückstand hinnehmen. Kurz vor der Pause führten sie wieder mit 13:12, kassierten aber den Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit führten die Gäste zunächst mit 16:15, spielten aber nicht diszipliniert genug weiter, so dass sie mit drei Toren ins Hintertreffen gerieten. Fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 24:21 und drei Minuten vor Schluss beim Stand von 25:23 für die Hausherren standen die Gäste vor einer weiteren Auswärtsniederlage.

Nach einer Zweiminutenstrafe gegen die Gastgeber verkürzte Tjorben Herbold per Siebenmeter und Linus Freybott erzielte den Ausgleich. In den letzten 50 Sekunden spielten die Gäste ihren Angriff zu hektisch und verpassten den möglichen Sieg. Beste Spieler waren Freybott und Till Schräder auf der rechten Angriffsseite.

Wesertal: Meier, T. Wellhausen - Ma. Herbold, T. Herbold (6/3), Warnecke, Kaufmann (1), Helling, Schräder (6), Freybott (6), Ju. Brunst (2), Theiß (3), J. Wellhausen (1). Bester Torschütze Lohfelden/V.: Lamsbach (6).

Hofgeismar/Grebenstein - SVH Kassel 21:19 (11:12). Nach dem hohen Hinspielsieg wäre die SHG Hofgeismar/Grebenstein im Heimspiel gegen den SVH Kassel beinahe gestrauchelt und konnte erst in der Schlussphase das Spiel noch knapp mit 21:19 für sich entscheiden. Mit drei Minuspunkten hat die SHG damit weiter die beste Ausgangslage im Kampf um die Meisterschaft ín der Handball-Bezirksoberliga, wenngleich sie noch gegen Korbach (vier Minuspunkte) und in Wesertal (fünf Minuspunkte) antreten muss.

Es war ein von Beginn an zähes Spiel, bei dem die favorisierten Gastgeber zunächst mit 3:1 führten. Danach folgten aber vier torlose Minuten der SHG, die die Gäste zu einer 4:3-Führung nutzten. Diese Führung war keine Momentaufnahme, denn der SVH nutzte die Schwächen der Gastgeber und konnte sich über 8:5 auf 11:7 absetzten. Immerhin hatte die Abwehr Normalform. So konnten in den fünf Minuten vor der Pause zweimal Pelle Schilke und einmal Anton Göttlicher auf 11:12 verkürzen.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde es aus Sicht des Tabellendritten zunächst nicht besser. Nach zehn Minuten in der zweiten Hälfte lagen die Harleshäuser wieder mit 16:13 vorne. Die SHG kämpfte sich auf 17:18 heran. Zwischen der 53. und 59. Minute ließ die SHG keinen Gegentreffer mehr zu und Christopher Gerhold, Kristap Svank und Jonas Kramski trafen zum 20:18. In der Schlussminute konnte der SVH noch einmal auf 20:19 verkürzen, ehe Schilke für die Entscheidung sorgte.

Hofgeismar/Grebenstein: S. Schröer, Brand (1) - Göttlicher (3), Gemmecker, J. Schwarz, Schilke (4), L. Lielischkies (1), P. Schröer, Kramski (5/3), Kurban, Svank (2), Gerhold (1), Georges (4). Bester Schütze SVH Kassel: Freytag (6).

Ahnatal/Calden - Fuldatal/Wolfsanger 27:30 (18:15). Erneut wichtige Punkte im Abstiegskampf verlor die HSG Ahnatal/Calden II mit der 27:30-Heimniederlage im Derby gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger II.

Die Gastgeber lagen zunächst bis zum 10:11 mit einem oder zwei Toren zurück, ehe zweimal Daniel Endtricht und Kevin Schuldes den Rückstand in eine 13:11-Führung umwandelten. Erneut Schuldes und Stefan Hermenau erhöhten auf 17:13. Nachdem die Gäste auf 17:15 verkürzt hatten, warf Daniel Pächer mit der Pausensirene das 18:15.

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spiel zu Gunsten der kampfstarken Gäste, die zum 19:19 ausglichen und nach dem 20:19 durch Hermenau wenig später in Führung gingen. Endtricht schaffte in der 48. Minute noch einmal das 23:24, bevor die Landesligareserve entscheidend auf 25:30 wegzog. Lars Most konnte da nur noch auf 27:30 verkürzen.

Ahnatal/Calden:Ledderhose, Schmidt - Pächer (10/5), Endtricht (4), Most (4), Schuldes (2), Hermenau (2), Bier (3), Brücker, L. Sommerlade, Sostmann. Bester Schütze Fuldatal/Wolfsanger II: Hubenthal (7).

Zwehren/Kassel – Reinhardswald 38:23 (15:11).Mit einer 23:38-Packung kehrte die HSG Reinhardswald von ihrem Spiel bei der HSG Zwehren/Kassel zurück und verlor ihren fünften Platz an die Zwehrener. Die Gäste kamen gut ins Spiel und führten durch Manuel Simon und Niklas Konze mit 2:1. Danach kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel und erzielten fünf Tore in Folge. Die Reinhardswälder taten sich gegen die gut stehende Abwehr schwer. Nach der Pause setzten sich die Gastgeber von 22:16 auf 28:19 ab. Nach der Roten Karte gegen Nico Reuse war das Spiel endgültig gegen die Gäste gelaufen.

Reinhardswald:Kaufmann, Twele - Dettmar, Niemeier (4), Maier, H. Albrecht (1), Man. Simon (9/7), F. Albrecht (5), Reuse, Konze (4), Schwenke, Heib.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.