1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Hake warnt: SG nicht unterschätzen

Erstellt:

Von: Martina Sommerlade

Kommentare

Hey, Jungs: Tobias Hake erwartet die richtige Einstellung. Der Dörnberger Trainer wird seine Spieler bestimmt noch einmal ins Gebet nehmen.
Hey, Jungs: Tobias Hake erwartet die richtige Einstellung. Der Dörnberger Trainer wird seine Spieler bestimmt noch einmal ins Gebet nehmen. © Joachim Hofmeister

Dörnberg – Trifft der Spitzenreiter auf ein Team aus dem Tabellenkeller, sind sich wohl die meisten Fußballfans einig. Das sollte eine klare Angelegenheit werden. FSV-Trainer Tobias Hake sieht das indes anders. Vor der Partie des FSV Dörnberg bei der SG Ehrenberg am kommenden Sonntag, 15 Uhr, warnt er sein Team, den Tabellen-13. der Verbandsliga Nord zu unterschätzen.

„Gerade gegen einen vermeintlich leichten Gegner gilt es, besonders viel zu investieren und engagiert zu Werke zu gehen. Wir wollen früh in die Zweikämpfe gehen, um die nötige Sicherheit zu bekommen. Hier zeigt sich dann auch die Einstellung des Teams. Niemand sollte leichtfertig in die Partie gehen, sondern bereit sein, an die Grenzen zu gehen.“

Dies sei aber in seiner Mannschaft ohnehin der Fall. „Wir sind einfach alle auf einer Wellenlänge und verstehen uns besonders gut“, sagt Hake. Diesen Umstand macht er auch dafür verantwortlich, dass seine Elf derzeit die Tabelle anführt.

Was sein Erfolgsrezept ist? Hakes Antwort ist so einfach wie genial. „Die Mannschft hat gelernt, auf ihre Stärken zu vertrauen und gespürt, dass der jeweilige Einsatz belohnt wird. Hinzu kommt natürlich auch ein Quäntchen Glück. Diese Kombination ergibt ein total harmonisches und engagiertes Team.“

Entsprechend motiviert fahre man daher zur SG. Motivationsfördernd ist für alle Beteiligten wohl auch die Tatsache, dass man mit einem Erfolg in Ehrenberg vorzeitig die Herbstmeisterschaft sichern könnte. Doch daran mag Hake, der in Ehrenberg wahrscheinlich auf den verletzten Timo Dauber verzeichten muss, vorerst nicht denken. „Das ist für mich eher nebensächlich. Wichtig ist, dass wir das abrufen, was wir uns vorgenommen haben und uns nicht abkochen lassen wie bei der bisher einzigen Niederlage“, erinnert sich Hake ungern an das 0:2 in Johannesberg. Kurios: Ehrenberg gewann jüngst beim Dörnberg-Bezwinger 3:2. Die FSV-Fans dürfen sich also auch vor diesem Hintergrund auf eine spannende Partie mit außergewöhnlicher Konstellation freuen. Für die Dörnberger Anhänger wird ein Fanbus eingesetzt. Abfahrt ist um 11.30 Uhr am Rathaus in Dörnberg. (Martina Sommeralde)

Auch interessant

Kommentare