1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Heimspiele für Grebenstein und Reinhardshagen

Erstellt:

Von: Michael Wepler

Kommentare

Ball im Blick: Gianluca Marino erzielte am Wochenende ein sehenswertes Freistoßtor. Der Reinhardshäger Stürmer will auch gegen Türkgücü glänzen.
Ball im Blick: Gianluca Marino erzielte am Wochenende ein sehenswertes Freistoßtor. Der Reinhardshäger Stürmer will auch gegen Türkgücü glänzen. © Joachim Hofmeister

Hofgeismar/Wolfhagen – Zwei Spiele finden heute Abend in der Fußball-Gruppenliga 2 statt. Dabei bestreiten der Tuspo Grebenstein im Sauertalstadion gegen den TSV Rothwesten und die SG Reinhardshagen in Vaake gegen den SV Türkgücü Kassel erneut Heimspiele. Beide Partien beginnen um 18.30 Uhr. In der Gruppe 1 ist der FSV Wolfhagen zu Gast beim SC Edermünde. Die SG Schauenburg läuft beim TSV Hertingshausen auf.

Tuspo Grebenstein

Ein schnelles Wiedersehen gibt es für Grebensteins neuen Torhüter Gerd Geschwind mit seinem Ex-Club Rothwesten. Beim 5:3-Hinspielsieg in Rothwesten für den TSV und bei der 3:3-Punkteteilung im Rückspiel im Sauertal stand der 28-Jährige noch im Tor des TSV. Auch in seinem ersten Spiel beim 3:3 im Derby gegen Calden/Meimbressen musste er dreimal hinter sich greifen. Das soll sich diesmal nicht wiederholen.

Tuspo-Trainer Maximilian Schäfer konnte sich gegen den Nachbarn erneut auf die Tore seines Torjägers Manuel Frey verlassen, hofft aber auch darauf, dass auch andere Spieler die Kiste treffen werden. Für den Angriff steht ihm dabei wieder Leon Ungewickel zur Verfügung.

Gegen die erfahrenen Rothwestener Spieler wie die Ex-Tuspo-Akteure Sebastian Trabner und Christian Guthof sowie Dennis Kahl oder Igor Losic setzt Schäfer auf das Tempo seiner jungen Spieler, um den ersten Sieg einzufahren. Rothwesten gelang zuletzt beim Aufsteiger Herleshausen mit 1:0 der erste Sieg. Ein Wiedersehen wird es auch für Mittelfeldspieler Timon Rüb mit seinem Bruder Finn geben, der beim TSV in der Abwehr spielt.

Trifft heute auf seinen Ex-Verein: Gerd Geschwind spielt mit Grebenstein gegen Rothwesten.
Trifft heute auf seinen Ex-Verein: Gerd Geschwind spielt mit Grebenstein gegen Rothwesten. © Raphael Wieloch

SG Reinhardshagen

Wird Gianluca Marino gegen den SV Türkgücü Kassel wieder zum „Man oft the Match“? Beim jüngsten 3:2 gegen Fortuna Kassel glückte dem Stürmer ein sehenswertes Freistoßtor, er holte einen Elfmeter raus und gab die Vorlage zum Siegtreffer. Seine Qualitäten stellte der 22-Jährige auch schon bei der 2:6-Auftaktniederlage bei Hessen Kassel II unter Beweis, als er beide Tore für seine Elf erzielte. Die Vorzeichen sprechen auch gegen den Verbandsligaabsteiger wieder für eine torreiche Begegnung. Allerdings sollten die Nordstädter keinesfalls an ihren ersten beiden Spielen gemessen werden, als sie nach der 1:2-Niederlage bei Calden/Meimbressen zu Hause gegen Hessen Kassel II sogar mit 1:8 unter die Räder gerieten. Mit einem mutigen Spiel nach vorne könnte die SG diesen angeschlagenen Gegner unter Druck setzen, muss hinten aber auch das große Offensivpotential des Absteigers beachten.

FSV Wolfhagen

Der FSV Rot-Weiß Wolfhagen will auf dem Sportplatz in Haldorf beim SC Edermünde seinen guten Start mit zwei Siegen fortsetzen. Nach dem 3:1-Erfolg bei Goddelsheim/Münden und dem 4:1-Heimsieg über Neuental/Jesberg haben die Wölfe nach zwei Spieltagen die Tabellenführung übernommen und wollen diese auch verteidigen. Dagegen hat Edermünde seine ersten beiden Spiele, wenn auch jeweils knapp mit einem Tor verloren. So gehen die Wolfhager als klare Favoriten in die Partie. Dennoch erwartet FSV-Trainer Valentin Plavcic keinen Selbstläufer für seine Elf beim Achten der Vorsaison: „Das ist eine gute Mannschaft. Da wird es für uns nicht leicht.“ Die ersten beiden Spiele bestätigen die Warnungen des Fußballlehrers, denn im ersten Spiel fiel das 3:1 erst in der Nachspielzeit und gegen Neuental/Jesberg lag der FSV bis zur 61. Minute mit 0:1 zurück. Eine Stärke war dabei die Ersatzbank, denn die zur Pause gebrachten Jan Luca Korte, Pascal und Maurice Deiss sowie Mehmet Kaan Arlier empfahlen sich für die Startelf.

SG Schauenburg

Neben dem FSV Wolfhagen hat auch der TSV Hertingshausen eine weiße Weste. Der Tabellenzweite empfängt im Sportpark Hertingshausen die SG Schauenburg. Der Aufsteiger kassierte nach seinem Auftaktsieg in Edermünde in seinem ersten Heimspiel eine 2:5-Niederlage gegen Mengeringhausen und muss auf seinen verletzten Torhüter Mats Knierim verzichten, für den Simon Icke einspringen könnte. (Michael Wepler)

Auch interessant

Kommentare