Fußball-Kreisliga A

TSV Holzhausen festigt die Tabellenführung

+
Großchance: Caldens Felix Neutze schießt den Ball am Immenhäuser Torwart Lukas Northemann vorbei. Das runde Leder aber findet nicht den Weg ins TSV-Tor.

Hofgeismar/Wolfhagen. In der Fußball-Kreisliga A biegt der TSV Holzhausen nach dem 2:0 in Reinhardshagen mit vier Punkten Vorsprung auf Deisel in die Zielgerade ein.

Calden/Meimbressen II kanzelte Immenhausen II mit 5:1 ab. Nach einer 2:1-Führung musste der SV Riede in der Schlussphase noch eine 2:3-Niederlage gegen Espenau einstecken. Das Schlusslicht der Liga, der SV Balhorn II, bekam nicht genug Spieler zusammen und konnte bei Schachten/Burguffeln nicht antreten (0:3).

SG Reinnhardshagen II - TSV Holzhausen 0:2 (0:1).  Der Aufsteiger setzte zumindest spielerisch seinen Aufwärtstrend fort. Nur diesmal vergaßen sie das Toreschießen. Niklas Poker (5.) und Ramon Jahn (20.) hatten die Führung auf dem Fuß. Das rächt sich gegen den ausgekochten Spitzenreiter. Erste Chance – erstes Tor für Holzhausen. Im Anschluss an einen Eckball schob Spielertrainer Jaroslaw Chrupek ein. Auch nach der Pause spielte die Heimelf munter mit, öffnete jedoch auch Räume für den TSV. Der scheiterte nun mehrfach an SG-Keeper Nico Koch. Drei Minuten vor dem Ende machte aber der Ex-Immenhäuser Chrupek mit seinem zweiten Tor den Sack zu.

SG Calden/Meimbressen - TSV Immenhausen II 5:1 (2:1).  Zunächst eine Partie auf Augenhöhe. Das 1:0 (7.) von Nick Dotting egalisierte Marcel Quambusch in der 16. Minute. Die 2:1-Pausenführung holte Manuel Chalas nach 37 Minuten heraus. 120 Sekunden zuvor war Fabrice Lindner mit einem Metalltreffer gescheitert. „Das war kurios“, berichtete Caldens Trainer Uwe Mackewitz. Lindner lupfte den Ball über den Torwart, der tippte dann aber hoch auf und ging nicht ins Tor.

Erst nach dem 3:1 (47.) von Steven Kranitz hatte die Heimelf das Spiel im Griff. Dominik Ruda erhöhte auf 4:1 (58.). Dann war Lindner wieder im Pech. Einen Foulelfmeter von ihm parierte Immenhausens Keeper Lukas Northemann. Caldens Stürmer machte aber doch noch sein Tor und setzte damit nach 79 Minuten auch den Schlusspunkt.

SV Riede - SV Espenau 2:3 (0:0).  „Dar war zu wenig von uns“, kommentierte Riedes Vorsitzender Marcus Albrecht die dritte Niederlage in Folge seines SV. „Es wird langsam eng mit dem Klassenerhalt“, fügte Albrecht hinzu. Die Gelb/Schwarzen fahren derzeit wie in der Achterbahn. Zuvor hatten sie dreimal in Folge gewonnen.

Schon im ersten Abschnitt hatte der SVE die besseren Torchancen und das obwohl Leistungsträger wie Brima und Klindworth fehlten. Dafür sprangen junge Spieler in die Bresche. Das 1:0 (53.) von Arnold Weber, nach einem langen Einwurf von Joscha Fritz, egalisierte Nico Weller (73.). Aber mit dem 2:1 nach einem gekonnten Volleyschuss von Alexander Engel sahen sich die Hofmann-Schützlinge wieder in der Spur. Aber sie wurden in der Schlussphase nervös.

Zunächst löste der ausbleibende Abseitspfiff des Schiedsrichters vor dem 2:2 (87.) von Niklas Oberbeck Proteste aus und dann wurde eine Unachtsamkeit in der Rieder Deckung vom SV Espenau in der Nachspielzeit durch den zweiten Treffer von Weller bestraft. (zyh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.