SG zu Hause Favorit gegen Melsungen

Hombressen/Udenhausen setzt auf Gesetz der Serie

Zweikampfstark: Oliver Speer von Hombressen/Udenhausen ist vor dem Spiel gegen Melsungen zuversichtlich. Er setzt auf die Unterstützung der Zuschauer und die SG setzt darauf, dass er ähnlich engagiert zu Werke geht wie hier. Foto: Hofmeister

Hombressen/Udenhausen – Für die SG Hombressen/Udenhausen geht es am Sonntag (14.45 Uhr) am ersten Rückrundenspieltag in Hombressen gegen Mitaufsteiger Melsunger FV 08. Dies ist das drittletzte Spiel in diesem Jahr für die Vereinigten.

Nach zweiwöchiger Spielpause hat sich für die SG Hombressen/Udenhausen in der Tabelle nicht viel verändert, der Vorsprung zu den relevanten Abstiegsplätzen beträgt immer noch sechs Zähler. Dass dies ausbaufähig ist gegen einen Gegner, der überhaupt noch kein Punktspiel gewinnen konnte, steht außer Frage.

Aber dies sollte nicht zur Überheblichkeit verleiten. Das macht auch Oliver Speer deutlich. „Wir dürfen die Melsunger auf keinen Fall unterschätzen, beim 2:2 im Hinspiel holten sie verdient einen Punkt gegen uns und da waren wir auch nicht die bessere Mannschaft“, mahnt der 23-jährige defensive Mittelfeldspieler.

Aber jenes Unentschieden war auch schon am zweiten Spieltag und seitdem hat die SG doch viel an Erfahrung in dieser Verbandsligasaison hinzugewonnen. Außerdem ist da ja auch dieser Heimvorteil. „Unsere Zuschauer werden uns schon wieder unterstützen und zur Höchstleistung motivieren“, glaubt Speer.

Auch im Kader der Vereinigten sind es viel besser aus, als noch vor zwei Wochen beim 0:0 in Bad Soden, das als Erfolg gewertet werden darf. Speer hat eine Oberschenkelzerrung überwunden und Nils Hofmeyer sowie Christoph Geule sind auch wieder einsatzbereit. Unter diesem Gesichtspunkten ist es verständlich, dass Speer darauf hofft, dass die Platz- und Witterungsverhältnisse das Spiel in Hombressen zulassen.

Der Tabellenletzte aus der Bartenwetzerstadt, trainiert vom Ex-Sander Peter Wefringhaus lechzt schon lange nach einem Erfolgserlebnis und vor allem die Niederlage vor zwei Wochen gegen Körle haben die Bemühungen der MFV vielleicht doch noch den Strohhalm Klassenerhalt zu erreichen schon fast zunichtegemacht. Die Mannschaft ist zum Siegen verdammt am Sonntag.

Hombressen/Udenhausen hingegen kann auch auf das Gesetz der Serie bauen, dass da heißt noch keine Niederlage gegen Mannschaften ab dem elften Tabellenplatz. Gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel waren die Siemers-Schützlinge immer auf der Höhe.  zyh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.