Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga

Hombressen/Udenhausen verliert 1:3

+
Torschütze: Dominik Lohne (rotes Dress) erzielte das 1:3.

Zwar verloren, aber nicht das Gesicht verloren: Die SG Hombressen/Udenhausen, Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga, unterlag beim Hessenligaabsteiger und Tabellenführer SV Buchonia Flieden mit 1:3 (0:3).

Da waren zu Beginn die Beine noch etwas schwer bei den Vereinigten, die noch am Donnerstag bei Türkgücü im Einsatz waren. Außerdem wurden sieben Spieler gezählt, die zum Stamm der Mannschaft gehören und nicht dabei waren. Eigentlich eine unlösbare Aufgabe für die Siemers-Elf, die sich entsprechend aber achtbar aus der Affäre zog.

Doch nach 13 Minuten zogen schon dunkle Wolken am SG-Himmel auf. Der Favorit aus Flieden lag schon mit 2:0 in Front. In der zehnten Minute hatte Fabian Schaub zum 1:0 getroffen und drei Minuten später wurde Andre Leibold von Marc Götze prima eingesetzt, sodass er auf 2:0 erhöhen konnte. 

Die Gäste erholten und sammelten sich, es gelang ihnen das Spiel zu beruhigen und auch durchaus mitzuhalten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war die SG wieder unaufmerksam. Torschütze Schaub drang in den Strafraum ein, Nils Hofmeyer nahm den Zweikampf an und Schaub machte das ganz clever, ging in den Mann und bekam dafür einen Strafstoß. „Auch auf Seiten von Flieden hätte sich keiner beschwert, wenn der Foulelfmeter nicht gegeben worden wäre“, berichtete Edgar Schmidt, sportlicher Leiter der SG. Nico Hohmann trat an und traf zum 3:0, der Drops war gelutscht.

Nach dem Seitenwechsel lief das Spiel der Gastgeber aber längst nicht mehr so flüssig. Den Vereinigten gelang es immer mehr sich auch in der gegnerischen Hälfte zu entfalten. Sie konnten den einen oder anderen Konter fahren. So wie in der 57. Minute. Nico Siebert setzte sich über die rechte Seite durch und seine Flanke wurde in der Mitte von Dominik Lohne, der beim Wochentagsspiel in Kassel noch so unglücklich agierte, zum 3:1 verwertet. Einmal konnte sich Chris Maurice Lubitz im SG-Kasten auch noch auszeichnen und dann fast noch der Anschlusstreffer. Siebert alleine vor Fliedens Keeper Lukas Hohmann, doch der gewann das 1 gegen 1 Duell.

Schmidts Fazit der drei Spiele in der vergangenen Woche: „Die Mannschaft hat wieder dazugelernt, agiert nicht mehr so offen und vier Punkte aus drei Spielen sind auch nicht so schlecht, aber auch nicht gut.“  zyh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.