Jahn Calden verliert zweistellig

+
Sharon Braun gelang ein sehenswertes Kopfballtor. 

Erinnerungen an das Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft von 2014 zwischen Brasilien und Deutschland rief das Spiel des Frauenfußball-Regionalligisten TSV Jahn Calden beim SC Freiburg II hervor. Sehr zum Leidwesen der Caldenerinnen endete das Spiel beim Spitzenreiter aber noch schlimmer als damals für die Brasilianer. 1:7 stand es nämlich schon nach 45 Minuten. Der Endstand war mit 2:10 die erste zweistellige Niederlage seit der Zugehörigkeit zur Regionalliga und auch zu früheren Zweitligazeiten hatte es so ein Ergebnis nicht gegeben.

„Es war eine geschlossen schlechte Leistung der gesamten Mannschaft“, wollte Jahn-Trainer Mario Bock das Ergebnis nicht nur seiner Defensivabteilung zuschieben. Vielleicht lag es an der langen Anreise am Spieltag, denn schon nach einer knappen Viertelstunde war das Spiel gelaufen. Jessica Reinhardt, Jenny Beyer per Foulelfmeter und Alissa Bantle legten schnell eine 3:0-Führung vor (4., 7., 14.).

Für die Nordhessinnen ging es da bereits nur noch um Schadensbegrenzung. Das ging aber gründlich schief. Sie liefen weiter den Freiburgerinnen nur hinterher und machten es ihnen mit vielen Fehlern leicht. Meret Wittje, Victoria Ezebinyuo erhöhten auf 5:0, ehe nach einem schönen Spielzug über Johanna Schäfer Johanna Hildebrandt auf 5:1 verkürzte (19., 21., 32.).

Mut machte dieser Treffer jedoch nicht - im Gegenteil, denn praktisch im Gegenzug traf Vanessa Ziegler zum 6:1 und nach einem langen Ball über die Abwehr hinweg erhöhte Selina Fockers noch auf 7:1 (34., 43.).

Auch in der zweiten Hälfte dauerte es nur bis zur 48. Minute, ehe Leonie Lorenz zum 8:1 traf. Immerhin konnte Sharon Braun mit einem sehenswerten Kopfball einen gelungenen Spielzug abschließen, doch es dauerte nicht lange, da schlug es hinten wieder durch Fockers ein (53., 60.).

Es folgte eine gute Phase der Gäste, in der sie mitspielen konnten. Das zehnte Gegentor konnten sie aber nicht verhindern. Lorenz machte den 10:2-Endstand mit einem abgefälschten Schuss perfekt (80.).

Calden: Schiffhauer - Schäfer (87. Michels), Özdemir, Tux - Bock, Wiegand, Rühmer, Becker (46. Piebrock), Baumgärtel - Braun, Hildebrandt. zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.