Sportgericht entscheidet, dass Calden heute Abend im Endspiel des Hessenpokals steht

Jahnerinnen im Finale

In einem packenden Halbfinale verlor der TSV Jahn Calden am 25. Mai gegen den MFFC Wiesbaden im Elfmeterschießen. Nach der Entscheidung des Sportgerichts stehen die Jahnerinnen nun doch im heutigen Hessenpokal-Finale gegen Neu-Isenburg. Foto:  Privat

Calden. Nach dem letzten Spiel in der Regionalliga vor drei Wochen hatten die Fußballspielerinnen des TSV Jahn Calden mit der Saison abgeschlossen. Doch jetzt müssen sie doch noch mal ran – und zwar heute Abend im Hessenpokal-Finale gegen die TSG Neu-Isenburg.

Das kommt für die Jahnerinnen zwar nicht ganz überraschend, aber ungewöhnlich ist es doch. Denn es ist ein Sportgericht des Hessischen Fußballverbandes (HFV), das in zweiter Instanz entschieden hat, dass der TSV Jahn Calden und nicht der MFFC Wiesbaden das Finale gegen Neu-Isenburg bestreitet.

Das Halbfinale hatten die Wiesbadenerinnen am 25. Mai zwar nach Verlängerung und Elfmeterscheißen mit 6:5 gewonnen. Doch dabei hatten sie eine Spielerin eingesetzt, die offenbar nicht spielberechtigt war. Das war nicht den Caldenerinnen aufgefallen, sondern einem Kontrollorgan des HFV, der daraufhin Einspruch gegen die Spielwertung einlegte. Der HFV bekam von den Sportrichtern nicht nur in erster Instanz Recht, sondern auch in zweiter.

Mädels aus Urlaub geholt

„Der HFV hat uns am Montag offiziell mitgeteilt, dass wir das Finale des Hessenpokals bestreiten“, sagt Wolfgang Schopf, Teammanager der Caldener Frauen. Weil der Verein über die Gerichtsverfahren informiert gewesen sei, habe man auch um die Möglichkeit gewusst, dass die Verfahren zugunsten Caldens ausgehen könnten. „Deshalb haben wir in den vergangenen 14 Tagen versucht, die Mädels zur Vorbereitung wieder aus dem Urlaub zu holen“, sagt Schopf. Das habe denn auch einigermaßen geklappt.

Saisonende am 30. Juni

Darauf, das Finale auf den Freitagabend zu legen, wie es die Caldener gerne gehabt hätten, habe sich der HFV allerdings nicht eingelassen. Denn die Zeit drängt, weiß Schopf: Am 30. Juni muss die Spielzeit 2016/17 definitiv beendet sein.

Für das Endspiel heute Abend sieht der Teammanager die Neu-Isenburger leicht im Vorteil. „Die konnten sich seit ihrem gewonnenen Halbfinalspiel auf dieses Finale vorbereiten.“

Doch chancenlos fahren die Jahnerinnen heute Abend nicht nach Eichenzell-Lütter (Landkreis Fulda), wo das Spiel stattfindet. Wiewohl sie letztlich aus der Regionalliga abgestiegen sind, haben sie sich dort in der Rückrunde noch stark präsentiert. Im letzten Spiel fegten sie den Tabellfünften, SC Regensburg, mit 6:1 vom Platz.

Viermal Pokalsieger

„Wir fahren guten Mutes nach Eichenzell“, sagt Schopf. Zudem wissen die Caldenerinnen, wie man Endspiele gewinnt. Den Hessenpokal haben sie bereits viermal an den heimischen Kaiserplatz geholt. Zuletzt vor zwei Jahren. Damals konnten sie den Pokal sogar behalten – es war seinerzeit der dritte Erfolg in Serie.

Anstoß auf dem Platz in Eichenzell-Lütter ist um 19.30 Uhr.

Von Gerd Henke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.