1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Jannick Schaake im Doppelpack

Erstellt:

Von: Reinhard Michl

Kommentare

Schoss Wolfhagen zum Sieg: Jannick Schaake (rechts), hier gegen Deisels Dominik Geschonke.
Schoss Wolfhagen zum Sieg: Jannick Schaake (rechts), hier gegen Deisels Dominik Geschonke. © Reinhard Michl

Wolfhagen – Vom Anpfiff weg des souverän leitenden Unparteiischen Klaus Müller von der SG Diemeltal war bei beiden Mannschaften zu spüren, dass sie die drei zur Disposition stehenden Punkte auf ihr Konto verbuchen wollten – um den Rückstand nach ganz oben nicht anwachsen zu lassen. Die gastgebende „Wölfe-Zweite“ ist Tabellenvierter, die Gäste aus dem Diemeltal direkt vor ihnen postiert. Also ein klassisches Verfolgerduell. Am Schluss behielten die Hausherren mit 2:0 (1:0) die Nase vorne.

Ein zufriedener FSV-Coach Edin Karavdic: „Wir haben gegen den vermeintlichen Titelmitfavoriten hinten sehr gut gestanden, nichts zugelassen und letztlich auch verdient gewonnen.“

Sein Gegenüber Sven Dopatka war dagegen schon etwas angefressen und haderte vor allem mit den „Gastgeschenken“ seiner Abwehr, die von den Wolfhagern abgezockt bestraft wurden.

Deisel drängte von Beginn an mit Druck und Tempo auf eine frühe Entscheidung. Außer zwei Torschussversuche, die aber weit das Ziel verfehlten, sprang dabei jedoch nichts heraus. Auch bei den Wolfhagern blieben nennenswerte Einschussmöglichkeiten Mangelware. Bis zur 26. Spielminute. Da ließ sich TSV-Schlussmann Yannik Maihack zu einem „dummen Foul“ an Jannick Schaake hinreißen. Schiedsrichter Klaus Müller blieb gar keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Der Gefoulte trat selbst an, ließ Maihack keine Abwehrchance – 1:0. Dabei blieb es bis zum Gang zur Pausenerfrischung, weil sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld abspielte und prickelnde Straf- und Torraumszenen nicht notiert werden konnten.

Kurz nach dem Seitenwechsel fasste sich Gästespieler Lorenz Eull ein Herz, hielt einfach einmal drauf, fand aber in FSV-Schlussmann Max Borchardt seinen Meister. Der dann noch einmal bei einem Deiseler 25-Meter-Freistoß zupacken musste.

Wie man eine Bude knipst, bekamen die Gäste dann nach exakt einer Stunde erneut von Jannick Schaake gezeigt. Deisels Abwehr klärte per Kopf einen Platzherren-Freistoß zu kurz. Das runde Spielgerät fiel direkt vor den Stollenschuh von Schaake (60.), der freie Bahn hatte und den Ball unhaltbar für Maihack zum 2:0 über die Linie hämmerte.

Deisel steckte nicht auf, blieb aber in der Offensive zu ideen- und harmlos. Da waren die Wolfhager schon aus einem etwas anderen Holz geschnitzt. Bestimmt viermal stimmten sie schon den Torjubel an, den aber Keeper Maihack bravourös haltend verstummen ließ. Zudem hatte er auch noch Glück, dass die Wolfhager ihr Schussvisier etwas falsch justiert hatten. (Reinhard Michl)

Auch interessant

Kommentare