Kreisliga B: Hombressen/Udenhausen II und Hümme trennen sich mit einem torlosen Remis

Kein Sieger beim Gipfeltreffen

+
Partie ohne Sieger: Im Spitzenspiel gab es ein torloses Remis. Hier wird der Hümmer Patrick Piatek von Nico Ritter, Hombressen/Udenhausen, verfolgt.

Hofgeismar/Wolfhagen. In der Spitzenbegegnung der Fußball-Kreisliga B zwischen dem Tabellenführer SG Hombressen/Udenhausen II und dem Verfolger TSV Hümme stand beim Schlusspfiff ein torloses Remis zu Buche. Die Gunst der Stunde nutzte die SG Reinhardshagen II, die mit einem 4:0-Heimerfolg gegen Ersen II den Rückstand auf Rang zwei auf einen Punkt verkürzte.

Hombressen/Udenhausen II - Hümme 0:0. Die erste halbe Stunde im Top-Spiel ging an die Gäste. Die Büscher-Elf musste verletzungsbedingt schon früh dreimal auswechseln und dadurch ging ihr Spielfluss etwas verloren. Bis zum Ende sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie und beide Teams bleiben somit ungeschlagen.

Reinhardshagen II - Ersen II 4:0 (2:0). Profiteur der Punkteteilung zwischen Hombressen/U. II und Hümme war Verfolger Reinhardshagen II. Der Tabellendritte erledigte seine Heimaufgabe gegen Ersen II ohne Probleme. Rickard Nemeth erzielte in der zehnten Minute das 1:0. Den 2:0-Pausenstand markierte Marvin Munk (25.) per Foulelfmeter. In der zweiten Halbzeit unterlief den Gästen im Anschluss an einen Eckball ein Eigentor zum 3:0. Den Endstand machte Michael Lüpke fest.

Harald Westermann

Hofgeismar - Dörnberg III 5:0 (2:0). Im zweiten Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Harald Westermann gelang der TSG wieder ein Sieg. Westermann hatte nach dem 1:4 gegen Ostheim/Z./L. das Handtuch geworfen. Yakup Yurtseven, bisher Trainer der neuen zweiten Mannschaft der Hofgeismarer, ist als Interimslösung eingesetzt. Gegen eine enttäuschende Gruppenligadritte eröffnete Krisztof Zawadski in der 20.Minute den Torreigen. Für den 2:0-Pausenstand sorgte Damian Kuznicki (40.). Direkt nach Wiederanpfiff erhöhte Jens Brand auf 3:0 (46.). Zawadski (60.) mit seinem zweiten Treffer und Sebastian Bischoff in der Schlussminute sorgten mal wieder für zufriedene Gesichter im Angerstadion.

Weidelsburg II – Weser/Diemel II 4:0 (0:0). Bis zum Pausenpfiff lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, wobei sich die Hausherren aber schon die Mehrzahl der Chancen erarbeiteten. Nach dem Seitenwechsel nahmen die Weidelsburger dann jedoch mehr und mehr das Geschehen in die Hand. Christoph Huczek (52.) brachte die Hausherren in Führung, der dann Pech mit einem Lattenknaller (60.) hatte. Sascha Cellarius (55.) und Nico Gerhold (73.) bauten den Vorsprung aus. Die einzige nennenswerte Einschussmöglichkeit der Gäste verschenkte Michael Jahm (79.), er setzte einen Strafstoß über das Ziel. Für den Endstand sorgte der eingewechselte FSG-Spielertrainer Pascal Simshäuser (85.).

Elbetal II – Ostheim/Zwergen/Liebenau 0:2 (0:1). Über weite Strecken des ersten Durchgangs erarbeiteten sich die Platzherren zwar optisch ein Plus, konnten dies jedoch nicht in Tore ummünzen. Anders die Diemeltaler . Ihre erste Chance nutzte Stefan Küchmann (34.) zur überraschenden Führung. Nach der Pausenerfrischung lieferten sich beide einen offenen Schlagabtausch. Einen Konter schloss Marcus Naruga (82.) erfolgreich ab. Den Sieg mussten die Gäste aber teuer bezahlen, sah ihr Torwart Andy Rehrmann (86.) nämlich die rote Karte.

Ehlen – Oberelsungen II 3:2 (1:1). Beide Teams begegneten sich in einer Partie mit ständig wechselnden Torraumszenen auf Augenhöhe. Mit einem Freistoßhammer brachte Adam Jankowski (23.) die Elsinger in Führung, die Matin Azim (38.) ausglich. Nach dem Seitenwechsel nahmen die Ehlener mehr und mehr das Spiel in die Hand. Abdalla Said (81.) und erneut Matim Azim (84.) trafen zum 3:1. Oberelsungen steckte jedoch nicht auf, doch mehr als die Resultatsverbesserung durch Adam Jankowski (89.) wollte ihnen nicht gelingen.

Zierenberg II – Altenhasungen/Oelshausen/Istha II 2:1 (0:1). Die Gäste gingen früh durch einen Glücksschuss von Roberto Chiera (3.) in Führung. Aus gut 40 Metern hatte er abgezogen, sein Schuss wurde von Tobias Plettenberg abgefälscht und senkte sich so unhaltbar für Schlussmann Steffen Ohlenmacher als Bogenlampe in den Kasten. TSV-Trainer Sebastian Schäfer: „In der Folgezeit diktierten wir zu 99 Prozent das Geschehen, konnten aber erst in der Schlussphase das Ruder noch herum reißen.“ Christoph Barthels (81.) glich aus und fast mit dem Abpfiff gelang Renè Lotzgeselle der hochverdiente Siegtreffer gegen einen Gegner, der im zweiten Durchgang so gut wie nicht mehr aus der eigenen Hälfte kam. (zyh/zih)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.