Ersen und Immenhausen trennen sich 2:2

Kein Sieger im Traditionsduell

Kampf um den Ball: Ersens Sebastian Rehringhaus (rechts) versucht, dem Immenhäuser Stefan Bachmann den Ball abzujagen. Foto: Hofmeister

Hofgeismar/Wolfhagen – Einen torreichen Spieltag sah die Kreisoberliga. In sechs Spielen fielen 32 Treffer. Das Spiel von Reinhardshagen wurde abgesagt. Die Spiele im Überblick

Zumindest ein Punkt für den TSV Ersen zum Auftakt der Rückrunde in der Fußball-Kreisoberliga. Im Traditionsduell des Kreisteils Hofgeismar trennten sich die Schwarz/Gelben von den Grün/Weißen aus Immenhausen mit 2:2 (2:1).

Für die Immenhäuser ist Ersen kein schlechtes Pflaster, zum vierten Mal in Folge blieben sie dort ungeschlagen, aber drei dieser Duelle endeten auch 2:2.

Diesmal war von Beginn an richtig Leben in der Bude bei den Ersenern. Schon in der zweiten Spielminute brachte Robert Patas, der ein stetiger Unruheherd für die Gästeabwehr war, die Lipphardt-Elf in Führung. Mit einem Steilpass hatte Felix Pöppler den Treffer vorbereitet. Das war ein lebhafter Beginn auf dem Erser Berg, beide wollten die „Big Points“ im unteren Tabellendrittel. Für Immenhausen glich Max Busch nach 13 Minuten aus, Vorlage Stefan Bachmann. Nur 120 Sekunden später schlugen die Platzherren wieder zu. Diesmal weiter Pass von Sebastian Rehringhaus zu Patas, der erneut Vollstreckerqualitäten zeigte. Sollte es erstmals in dieser Saison zu einer Torflut in Ersen kommen? - Die Chancen waren vorhanden und zwar auf beiden Seiten. Die größte für die Gäste verpasste Busch im ersten Durchgang. Insgesamt hatte Immenhausen jetzt mehr vom Spiel bis so etwa zur 60. Minute, als sich die Partie etwas verflachte und danach Ersen wieder aufkam, aber das 3:1 versäumte. Die Schlussphase hörte wieder den Göring-Schützlingen, die verdientermaßen zum 2:2-Ausgleich durch Marinho da Costa kamen zehn Minuten vor Schluss. Aber mit einem faden Beigeschmack für Ersen, denn die vorherige Balleroberung hätte vom Unparteiischen mit einem Freistoß unterbunden werden müssen, befand Ersens Pressewart Jonathan Albrecht.

SSV-Zweite feiert 5:3 über Obermeiser/W.

Als dritte Mannschaft in der Fußball-Kreisoberliga hat der SSV Sand II die 30-Punkte-Marke überschritten. Die Verbandsligareserve blieb mit einem 5:3 (2:1)-Sieg gegen die SG Obermeiser/Westuffeln auf Erfolgskurs.

Es wurde schwieriger als vor zwei Wochen beim 4:1 für die Sander Reserve. In der 7. Minute ging nämlich die SG in Führung, ein eher als Flanke gedachter Schuss von Dennis Ockel rutschte SSV-Keeper Maximilian Ritter durch die „Hosenträger“. Den Ausgleich erzielte Georgios Bezas (14.). Nach knapp einer halben Stunde die aus Sicht des Sanders Frank Salzmann spielentscheidende Szene. Strafstoß für Sand, den Bezas ausführte und SG-Schlussmann Daniel Pfaffenbach parierte, der sich allerdings zu früh bewegte, hatte der Unparteiische Maurice Braun, eine ehemaliger Torwart, entschieden. Dafür gab es gelb• Die Wiederholung brachte Bezas im Ziel unter - 2:1. Pfaffenbach machte seinem Ärger Luft, sah dafür die Ampelkarte. Ab da stand ein Feldspieler im Tor der Vereinigten und zunächst drückten die Gastgeber. Lukas Wagner erhöhte auf 3:1 (47.).

Die SG steckte jedoch nie auf, verkürzte durch Ockel per Foulelfmeter. Auch an das 4:2 durch Treffer Nummer drei von Bezas (62.) kam die SG durch Sascha Fitzenreiter (81.) wieder ran. Erst das 5:3 von Arnold Weber in der Schlussminute brachte die Enscheidung. „Viel Kampf und Krampf, kein Ruhmesblatt für uns. Die SG hätte ohne die Unterzahl bei uns was holen können“, meinte SSV-Trainer Dennis Enzeroth.

Wolfhagen II gewinnt gegen dezimierte Grebensteiner

Bis auf einen Punkt hat sich der FSV Wolfhagen II in der Fußball-Kreisoberliga mit dem 1:0 (1:0)-Erfolg gegen Tuspo Grebenstein II dem Tabellenführer Reinhardshagen, dessen Partie gegen Weidelsburg abgesagt wurde, genähert.

Das war unter dem Strich ein hochverdienter Sieg des Neulings, der aber auf einen personell angeschlagenen Gegner traf. Grebensteins Coach Harald Westermann trat nur mit zwölf Spielern auf dem Hartplatz an der Liemecke an und als Erik Maiterth und Jonas Stiegel in der Halbzeitpause verletzungsbedingt passen mussten, waren sie anschließend nur zu Zehnt. „Angesichts dessen kein Vorwurf an meine Mannschaft, sie hat das Optimale hier rausgeholt“, kommentierte Westermann.

Sein Gegenüber, der Wolfhager Sascha Eisenbeiß hatte sein Team allerdings schon etwas dominanter gesehen als es der Gästetrainer tat. Denn das, was seine Mannschaft in den ersten 25 Minuten bot und fast die gesamte zweite Halbzeit, sei schon ganz ansehnlich gewesen. „Die beiden Metallstangen des Grebensteiner Kastens standen insgesamt vier Mal im Weg“, so Eisenbeiß.

Er räumte auch ein, dass der Siegtreffer eigentlich aus keiner Torchancen gefallen sei. Nach der Anfangsoffensive seiner Elf konnte sich der Tuspo etwas befreien und selber etwas Druck machen. Dann schlug der Wolfhager Rafael Gorzel den Ball aus der Gefahrenzone und über das Mittelfeld kam Mose Gavektashvili frei aufs Tor, köpfte den Ball über den aus dem Tor eilenden Bangert hinweg und eine Rettungstat mit der Hand eines Tuspo-Spielers konnte das 1:0 nicht verhindern.

Neun Tore in Oberlistingen

Die SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen hat sich in der Fußball-Kreisoberliga mit einem 7:2 (4:1)-Kantersieg zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte wieder in Erinnerung gebracht.

„Falls die Mannschaften vor uns ins Straucheln kommen sollten, sind wir auch noch da“, kommentierte SG-Trainer Marco Wolff diesen eindrucksvollen Sieg. Der Ball lief aber auch wie am Schnürchen in den ersten 20 Minuten beim ehemaligen Gruppenligisten, der nach und nach neue Kräfte einbauen will, so wie diesmal den 19-jährigen Niklas Käseberg, der mit dem 7:2 (87. ) den Torreigen beendete. Jacob Dittmer und Marvin Wolff wirbelten zunächst und erzielten je zwei Treffer und legten sich je einen selber vor.

Eigentlich aussichtslos für das Schlusslicht nach dem 0:4, doch so wollten das die Dörnberger auch nicht hinnehmen. Ihnen gelang es doch, die Räume enger zu machen und während hinten zunächst die Schleuse geschlossen blieb, konnten Kevin Sperber und Lukas Rosowski auf 2:4 verkürzen. Mit dem 5:2 (72.) von Marvin Wolff erstickte die SG aber die FSV-Hoffnungen im Keim und nach dem Platzverweis für Lucas Fröhlich musste die Lotzgeselle-Elf noch zwei Treffer von Henning Saure (81.) und Käseberg zum 2:7 (87.) hinnehmen.

Balhorn ist auch vom FCO nicht zu stoppen

Der zuletzt heimstarke FC Oberelsungen konnte den Vormarsch des SV Balhorn in der Fußball-Kreisoberliga nicht stoppen. Nach einer spannenden Partie gab es für den FC mit 2:3 (1:2) die erste Heimniederlage. Zu leichtfertig ging der FC das Ganze an, schon in der dritten Minuten gelang Martin Witkowskij das 0:1 und nach 34 Minuten erhöhte Alexander Wicke auf 2:0. Zuvor hätten aber auch Wehner und Koc schon den Ausgleich erzielen können für Oberelsungen. Den hatten die Elsinger aber nach 70 Minuten wieder hergestellt durch Fehmi Koc (45. + 2) und Hendrik Fenner, das war auch verdient. Sie wollten mehr, verkleinerten den Abwehrverbund etwas und der SV setzte einen Nadelstich durch Wicke, der entscheidend war in der 85. Minute.

Schauenburg gewinnt 3:2 in Holzhausen

Mit einem 3:2 (1:0)-Erfolg beim TSV Holzhausen ist die SG Schauenburg wieder auf Kurs Richtung Aufstiegsplätze.

Der TSV trauerte mal wieder den vergebenen Torchancen nach. „Die Riesenchance von Lukas Becker, der den Ball aus fünf Metern über das Tor haute“, spricht Bände, meinte Holzhausens Pressewart Sören Jandrey. Zu dem Zeitpunkt lag Schauenburg durch Luca Siciliano, der nach einem Freistoß frei zum Schuss kam, mit 1:0 (30.) vorne. Yannis Czerny (51.) erhöhte mit einem Flachschuss auf 2:0. Dann machte es Becker besser, erzielte auf Vorarbeit von Güney das 1:2 (66.). Der Ausgleich lag in der Luft, aber die Gäste blieben weiter hin cooler vor dem Tor, Siciliano stellte wieder eine Zwei-Tore-Führung her und nach einem Konter auch noch ein Pfostentreffer für Schauenburg, alles in den letzten zehn Minuten. Das 2:3 (90. + 1) von Erdinc Güney kam zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.