Dörnberg besiegt Hombressen/Udenhausen 2:0

Martin Stück trifft im Derby doppelt

.Martin Stück traf im Derby doppelt.
+
Martin Stück traf im Derby doppelt.

Der FSV Dörnberg hat das Derby gegen die SG Hombressen/Udenhausen in der Fußball-Verbandsliga mit 2:0 (1:0) gewonnen. Für die Gäste zeigte der Trainerwechsel von Marco Siemers zu Tobias Krohne noch keine Wirkung.

Dörnberg - Die erste Chance vor 380 Zuschauern im Bergstadion hatte Hombressen/Udenhausen. Jacob Dittmer setzte sich gegen seinen Bewacher Rico Lotzgeselle durch, scheiterte aber an FSV-Torwart Nico Bergner (12.).

Auf der anderen Seite bewahrte Maurice Müller seine Mannschaft vor einem Rückstand. Der SG-Verteidiger klärte vor dem einschussbereiten Florian Müller (25.).

Dörnberg hatte mehr Ballbesitz, das Geschehen spielte sich zumeist in der SG-Hälfte ab. In der 36. Minute klingelte es zum ersten Mal im Kasten der Gäste. Nach einem Freistoß von Dennis Dauber war Martin Stück per Kopfball erfolgreich. „Wir haben beim 0:1 nicht gut ausgesehen“, sagte Krohne. „Bei der Standardsituation hätten wir besser verteidigen müssen“, kritisierte der Meimbresser, der das Traineramt bei den Vereinigten am Freitag für den freigestellten Siemers übernommen hatte.

Auch in der Folge war Dörnberg leicht überlegen. Kurz vor der Pause schoss Florian Müller den Ball nach Zuspiel von Dauber an die Latte (40.).

Die erste Chance in den zweiten 45 Minuten besaß Dennis Dauber. Er fand in Torwart Luca Ilenburg seinen Meister (51.). So auch in der 77. Minute. Diesmal parierte er einen Freistoß des Dörnberger Angreifers. Zu diesem Zeitpunkt hatte Hombressen/Udenhausen bereits auf Dreierkette umgestellt. Krohne setzte Justin Schmidt für Christoph Geule ein (63.) und schickte Oliver Speer für Steffen Lüdicke auf das Feld (75.). Die Maßnahmen zeigten wenig Wirkung. „Unser Spiel nach vorne war zu fehlerhaft“, gab Krohne zu Protokoll. Die Gäste konnten sich im zweiten Durchgang nicht eine einzige gute Einschussmöglichkeit erarbeiten.

Ganz anders die Gastgeber. Verpasste Kevin Richter nach einer Hereingabe von Dennis Dauber den Ball nur sehr knapp (80.), war Stück fünf Minuten später zum zweiten Mal erfolgreich. Und wieder kam die Vorlage von Dennis Dauber, am gestrigen Sonntag einer der eifrigsten Dörnberger Spieler.

Den Torjubel zum 2:0 erlebte Jonas Hampe in der Kabine. Der SG-Verteidiger hatte die Rote Karte gesehen. Er soll Dennis Dauber beim Kampf um den Ball ins Gesicht geschlagen haben (79.). Es war nicht die einzige Hinausstellung in einem insgesamt fairen Derby. Marcel Müller musste wegen wiederholten Foulspiels ebenfalls das Feld vorzeitig verlassen (87.).

Unmittelbar danach hatte Doppeltorschütze Stück Pech mit einem Pfostenschuss.

Das 3:0 verpasste auch Florian Müller nach einem Doppelpass mit Tobias Gunkel (89.)

„Wir haben ein wichtiges Spiel gewonnen“, sagte ein zufriedener FSV-Trainer Matthias Weise. „Wie schon beim 4:1 in Sand war die Mannschaft mit dem größeren Willen erfolgreich.“ (Joachim Hofmeister)

Jonas Hampe sah die Rote Karte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.