3:3 - Neth rettet einen Punkt

Zweifacher Torschütze: Christian Neth (rechts) traf in der Nachspielzeit zum Ausgleich für Calden/M. gegen Bosporus (Bilal Azizi). Foto: Hofmeister

In der Nachspielzeit traf Christian Neth zum 3:3-Ausgleich für Calden/Meimbressen und stürzt Bosporus Kassel damit vom Tabellenthron.

Meimbressen. Ein rassiges und farbenfrohes Fußballspiel in der Gruppenliga sahen die etwa 180 Zuschauer auf dem Meimbresser Hesselnberg gestern zwischen der SG Calden/Meimbressen und dem Tabellenzweiten FC Bosporus Kassel.

Die lautstarken Gästefans wollten eigentlich schon mit der Siegesfeier beginnen, als ihnen eine nie aufsteckende SG-Mannschaft in der Nachspielzeit noch einen Strich durch die Rechnung machte. Der FC führte mit 3:2, als Christian Neth (90. + 2), nach Zuspiel von Thomas Schindewolf, mit seinem zweiten Treffer der Partie noch den 3:3-Ausgleich. Sehr zur Freude der Gastgeber und ihres Trainers Jens Alter, die damit Alters Ex-Klub Schauenburg wieder zur Tabellenführung verholfen hatten.

Das dritte Heimspiel in Folge für die SG begann mit einem Paukenschlag. In der dritten Minute zog Marcel Schindler volley zum 1:0 ab. Es folgte eine zwar intensiv geführte erste Halbzeit, aber kaum nennenswerte Torchancen. Die Caldener Viererkette ließ die torgefährlichen Gästestürmer Kosar und Sezer kaum zur Entfaltung kommen. Mit dem besten Spielzug der ersten Halbzeit hätte Neth sogar auf 2:0 erhöhen können, doch er schoss weit am Tor vorbei.

Nach dem Seitenwechsel hätte die SG fast schon für eine Vorentscheidung sorgen können. Sascha Knoll hatte kurz hintereinander (47./48.) einmal das 2:0 auf dem Fuß und dann auf dem Kopf.

Das rächte sich, denn so langsam ließen die Kasseler Nordstädter ihre fußballerische Klasse aufblitzen. In der 53.Minute zirkelte Bilal Azizi noch einen Ball drüber. 120 Sekunden später war aber FC-Spielertrainer Hassan Nasseri nur durch ein Foulspiel von Sascha Heckmann zu stoppen. Den Freistoß verwandelte Kadir Karci direkt zum 1:1. Die Alter-Schützlinge hatten die passende Antwort parat. Marko Utsch spielte einen Gegenspieler aus, passte zurück zu Neth, der zum 2:1 ein netzte. Die Defensive der SG stand weiterhin im Blickpunkt. Nach 72 Minuten musste Steven Berndt aus seinem Kasten, seine Rettungstag vor Halil Kosar wertete der Unparteiische Felix Berger als Foulspiel. Otto Hofmann traf vom Elfmeterpunkt zum 2:2.

Sieben Minuten vor dem Ende waren die Kasseler Fans aus dem Häuschen, der eingewechselte Onur Alkin hatte einen schnellen Konter zum 2:3 abgeschlossen und damit die Partie gedreht. Doch das reichte nicht, weil Neth noch das 3:3 erzielte. Sebastian Hackert (SG) und Nurkay Bilir (FC) sahen beide in der 88. Minute nach Foul und Meckern die rote Karte.

Von Ralf Heere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.