Landesschützentag beschließt Bildung von Bezirken – Gaue und Kreise werden aufgelöst

Neue Struktur, aber keine Fusion

Kreisschützenmeister Edgar Menke. Foto:  Wienecke

Hofgeismar. Zufrieden mit der neuen Verwaltungsstruktur des Hessischen Schützenverbandes zeigte sich Kreisschützenmeister Edgar Menke aus Gottsbüren, denn beim Landesschützentag in Waldmichelbach hatten die Delegierten für eine deutliche Straffung des Verbandes gestimmt, dabei jedoch die Wünsche zahlreicher Vereine und Kreisvorstände weitgehend berücksichtigt.

Bis zum 30. September 2017 werden die bisher bestehenden Gaue und Kreise aufgelöst und danach neue Bezirke gebildet. „Vor allem mit dem Wegfall der Schützengaue wird ein positiver Effekt der Geld- und Zeitersparnis sowie eine übersichtlichere Struktur geschaffen“, betonte der hessische Verbandspräsident Hans-Heinrich von Schönfels bei der Delegiertensitzung. An Stelle der einzelnen Kreise und der übergeordneten Gaue wird es zukünftig in Hessen nur noch 31 Bezirke gegeben.

Befürchtungen bei der Sportschützen im Altkreis Hofgeismar, bei einer Fusion zu einem großen Kasseler Bezirk mit 82 Vereinen und 6500 Mitgliedern unterzugehen, bestehen nicht mehr. Kassel und Wolfhagen bilden zukünftig den Bezirk 1, während Witzenhausen (Bezirk 2), Eschwege (Bezirk 3) und Hofgeismar als Bezirk 4 in ihrer bisherigen Form bestehen bleiben. „Ein großer Bezirk mit mehr als 2000 Wettkampfpass-Inhabern wäre allein aus waffenrechtlichen Gründen nicht mehr ehrenamtlich zu führen gewesen. Für eine hauptamtliche Kraft fehlen aber die finanziellen Mittel“, erläuterte Menke die Entscheidung der Delegierten. Gründe, die nicht nur im Raum Kassel, sondern auch in Frankenberg, Marburg oder Schlüchtern ausschlaggebend waren.

Die Auswirkungen für den Sportbetrieb sind allerdings gravierender. Durch den Wegfall der Gauklasse qualifizieren sich Schießsportler, die bei der Bezirksmeisterschaft entsprechende Leistungen zeigen, unmittelbar für die Teilnahme an der Landesmeisterschaft. Für die Rundenwettkämpfe wird die Kreisklasse zur Bezirksklasse, welche Klassen darüber bis zur Hessenliga geschaffen werden, wird bis Herbst entschieden.

Planungssicherheit für Feste

„Besonders freut es mich, dass wir jetzt für unsere Kreisschützenfeste, die es in anderen Teilen Hessens in dieser Form gar nicht gibt, endlich die erforderliche Planungssicherheit haben“, so der Kreisschützenmeister. „Das gilt natürlich auch für andere Veranstaltungen wie zum Beispiel unser Jugendzeltlager oder die Veranstaltungen der Senioren.“ Als erster Höhepunkt der Sommersaison steht der Sommerbiathlon am 25. Juni in Helmarshausen auf dem Plan, dort wird vom 8. bis 10. Juli auch das Zeltlager organisiert. Das Kreisschützenfest wird am 3. und 4. September in Gieselwerder gefeiert. (zg)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.