1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Nichts Zählbares trotz furiosem Start

Erstellt:

Von: Michael Wepler

Kommentare

Ärgerlich: Die HSG Wesertal mit Julian Brunst (rechts) schrammte knapp am Punktgewinn vorbei.
Ärgerlich: Die HSG Wesertal mit Julian Brunst (rechts) schrammte knapp am Punktgewinn vorbei. © Raphael Wieloch

Hünfeld – Viel hat nicht gefehlt und die HSG Wesertal hätte beim Hünfelder SV ihren zweiten Auswärtspunkt in der Handball-Landesliga eingefahren. Genau genommen fehlten 67 Sekunden zum Punktgewinn, denn in diesen wenigen Sekunden markierte Hünfelds Felix Kircher die beiden entscheidenden Treffer zum 30:28 (14:9)-Sieg seiner Mannschaft, die damit die HSG in der Tabelle überholte und sich auf Platz acht vorschob.

Für Wesertals Betreuer Lars Klinge war es eine absolut vermeidbare Niederlage: „Allein in der ersten Halbzeit hatten wir 17 Fehlversuche. Dazu sind uns noch Fehlpässe und technische Fehler unterlaufen. In Normalform hätten wir hier etwas mitgenommen.“

Dabei startete seine Mannschaft furios und legte durch Julian Brunst, Til Schräder, Linus Freybott und Maurice Martin gleich eine 4:0-Führung vor. Es folgten jedoch sechs torlose Minuten, in denen die Gastgeber ausgleichen konnten.

Danach trafen Freybott und Schräder wieder zum 6:4, doch in den letzten 14 Minuten erzielten die Wesertaler nur noch drei Tore. Da sich die Osthessen erneut nicht in Bestform präsentierten und Tim Gerland im Tor überzeugte, gingen die Gäste nur mit einem Rückstand von fünf Toren in die Pause.

In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit sah es weiter nach einem Sieg der Gastgeber aus, weil der HSG immer noch zu viele Fehler unterliefen. So pendelten die Rückstände zwischen drei und sechs Toren.

Nach vier Treffern in Folge zum 21:20-Anschluss waren die Wesertaler aber wieder zurück im Spiel. Hünfeld erhöhte danach auf drei Tore, bevor Martin mit zwei verwandelten Strafwürfen und Schräder zum 26:26 ausglichen.

Zwei weitere Male glich die HSG aus, doch nach dem 29:28 vergab sie ihre Chance auf den Ausgleich und der HSV sorgte für die Entscheidung. (Michael Wepler)

Auch interessant

Kommentare