Hombressen/Udenhausen verliert 1:2 gegen Sand

Niederlage in der Schlussminute

Hart umkämpft war die Partie zwischen Hombressen/Udenhausen (rechts Lennart Carrier) und dem SSV Sand, hier Tom-Michell Samson, der mit dem 2:1-Sieg die Tabellenführung übernahm. Bei strömendem Regen fielen a lle drei Treffer in der zweiten Halbzeit. Foto: Rieß

Hombressen – Einen großen Kampf lieferte der Fußball-Verbandsligist SG Hombressen/Udenhausen dem neuen Tabellenführer SSV Sand, musste sich am Ende aber durch den Treffer von Tobias Oliev in der Schlussminute mit 1:2 (0:0) geschlagen geben.

War der Sieg der Gäste gerecht?

Es war eine unglückliche Niederlage des Aufsteigers, der den hoch gehandelten Sandern ein offenes Spiel lieferte und durchaus einen Punkt verdient gehabt hätte. Der euphorische Gästejubel nach dem Spiel zeigte, wie eng das Spiel war.

Wie verlief die erste Halbzeit?

Die Gastgeber boten dem Favoriten Paroli und hatten durch Lennart Carrier die erste Chance. Sand war spielerisch besser, konnte sich aber nur eine zwingende Torchance herausspielen. Umstritten war die Szene kurz vor der Halbzeitpause, als Lukas Hecker im Strafraum zu Fall kam, der Schiedsrichter aber auf Handspiel erkannte und Hecker anschließend wegen Reklamierens Gelb zeigte.

Gab es in der zweiten Hälfte mehr Torszenen?

Ja, deutlich mehr. Durch den einsetzenden Regen wurde es auf dem nassen Untergrund zudem ein anderes Spiel. Gleich in der 48. Minute spielte Sands Jan-Philipp Schmidt den Ball im Strafraum zu Pascal Itter, dessen Schuss vor der Linie geklärt wurde. Für die Gastgeber setzte Dominik Lohne einen Lupfer knapp über das Tor (53.). Die nächste Chance hatten wieder die Gäste, als Antonio Bravo-Sanchez aber an SG-Torhüter Chris Maurice Lubitz scheiterte (58.). Im Anschluss auf die auf den langen Pfosten geschlagenen Ecke traf Schmidt zum 0:1.

Kam die SG wieder ins Spiel zurück?

Sand schien dem zweiten Tor näher zu sein, doch als Lohne im Strafraum zu Fall kam, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Jonas Krohne verlud SSV-Torhüter Rick Christof – 1:1. Dieser Treffer gab der SG einen Schub. Lohne setzte einen Freistoß knapp über das Tor und sorgte mit einem Aufsetzer auf die kurze Ecke für Gefahr (79., 81.). SG-Schmidt verfehlte per Kopfl knapp das Tor (82.), SSV-Schmidt köpfte an die Latte (86.). Zur tragischen Figur wurde auf Seiten der Gastgeber Lubitz, als ihm in der 90. Minute eine Flanke durchrutschte und Oliev nachsetzte und den Ball zum 1:2 über die Linie drückte.

Was sagten die Trainer?

„Ich habe keinen Unterschied zwischen uns und der Spitzenmannschaft aus Sand gesehen“, sah SG-Trainer Marco Siemers ein Spiel auf Augenhöhe. Für SSV-Trainer Mario Deppe war es das erwartet schwere Spiel: „Wir wussten, was uns erwartet. Nach der Pause war es bei dem Dauerregen nicht mehr möglich, vernünftig zu kombinieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.