GRUPPENLIGA Grebenstein bestreitet erstes Heimspiel gegen Vellmar II

Platzt beim Tuspo der Knoten?

Einstige Gegner: Jannik Kleinschmidt (rechts) spielte einst für Vellmar. Am Samstag will er zusammen mit Julian Paulus und seinen Grebensteiner Mitspielern gegen seinen Ex-Klubpunkten. Unser Bild entstand vor drei Jahren.
+
Einstige Gegner: Jannik Kleinschmidt (rechts) spielte einst für Vellmar. Am Samstag will er zusammen mit Julian Paulus und seinen Grebensteiner Mitspielern gegen seinen Ex-Klubpunkten. Unser Bild entstand vor drei Jahren.

Grebenstein – Im dritten Saisonspiel wollen die Grebensteiner Gruppenliga-Fußballer endlich den ersten Sieg einfahren. Nach zwei Auswärtsspielen haben sie jetzt Heimrecht und empfangen am Samstag (15.30 Uhr) den OSC Vellmar II.

Die Ausgangslage

Die Ergebnisse der ersten beiden Spiele haben sich die Grebensteiner sicherlich besser vorgestellt. Sechs Punkte waren eingeplant, einer sprang erhaus. Nach der guten Vorbereitung mit sechs Siegen kassierte der Tuspo im ersten Spiel beim Aufsteiger Weidenhausen II nach einer 1:0-Pausenführung in Unterzahl noch eine 1:2-Niederlage. Auch bei den deutlich verstärkten Zierenbergern hielt die 1:0-Führung nicht. 1:1 stand es am Ende. Der Tuspo steht also etwas unter Druck. Vellmar II kassierte in der Vorwoche eine deftige 1:6-Heimpleite gegen den Nachbarn Rothwesten, nachdem der Auftakt beim BC Sport Kassel noch klar mit 3:0 gewonnen wurde.

Derbycharakter

Er besteht durch die räumliche Nähe beider Städte. Eine Grebensteiner Vergangenheit beim OSC hat Matthias Hartwig, der als Spieler noch nicht zum Einsatz kam, aber auch als Teammanager fungiert. Ebenfalls noch ohne Einsatz ist Christian Guthof, der zusätzlich noch Co-Trainer ist. Den Weg vom OSC zum Tuspo ging im Sommer Abwehrspieler Jonas Künneke, der einmal in der Zweiten spielte und nun wegen Kniebeschwerden ausfallen wird. Im Vorjahr wechselte Jannik Kleinschmidt zum Tuspo. Noch länger liegt die Vellmarer Zeit von Leon Ungewickel zurück, der seit 2014 beim Tuspo spielt und sich gegen seinen früheren Club häufig in Torlaune zeigte.

Offensivfußball

Das Spiel in Zierenberg hatte einige Parallelen zum ersten Spiel in Weidenhausen, Grebenstein ging recht früh in Führung, kontrollierte danach auch das Spiel, ließ es aber an Torgefährlichkeit vermissen. „Wir sind da mit unserer verjüngten Mannschaft noch nicht so gefestigt“, verweist Tuspo-Trainer Maximilian Schäfer darauf, dass seine jungen Spieler noch etwas Zeit benötigen. Gegen die junge Vellmarer Mannschaft, die zuletzt sechs Gegentore kassiert hatte, soll sofort Druck nach vorne entwickelt werden. „Das sind junge, gut ausgebildete Spieler, denen aber noch die Konstanz fehlt.“ Die Erinnerungen an die vergangenen Spiele sind dabei positiv, Die letzten sieben Spiele wurden gewonnen. Zuletzt gab es einen 1:0-Heimsieg.

Personallage

Beim Tuspo wird erneut Lukas Bangert den gesperrten Niklas Lesemann im Tor vertreten. In den Kader zurückkehren wird der defensive Mittelfeldspieler Jonas Budalic. Bei Vellmar fehlte in den ersten beiden Spielen Rückkehrer Marko Utsch, der einmal in der Ersten spielte und da gleich ins Tor traf.   zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.