Zierenberg verliert 28:29

Punkt geht in letzter Sekunde flöten

+
Jens Rudolph war ein starker Rückhalt: Der HSC-Torwart parierte viele Bälle, gegen den Siebenmeter von Niklas Griesel eine Sekunde vor dem Ende war er jedoch machtlos. 

Der erste Punktgewinn für den Handball-Landesligisten HSC Zierenberg schien zwei Sekunden vor dem Ende gegen die MSG Körle/Guxhagen beim Stand von 28:28 perfekt, als Torhüter Jens Rudolph den letzten Wurf der Gäste parierte. Der Ball rollte in Richtung HSC-Bank und als ihn Trainer Thomas Dittrich nach dem Überschreiten der Auslinie aufnahm, sah er zu seiner Überraschung Rot und die Gäste erhielten einen Siebenmeter, den Niklas Griesel zum 28:29-Siegtor für seine Mannschaft verwandelte.

Rot gab es auch für Christian Schade nach einer Tätlichkeit an Dittrich.

„Ich habe mir die Regel, die 30 Sekunden vor dem Ende gilt, noch einmal erklären lassen. Hätte ich den Ball gegen die Wand rollen lassen, wäre es beim 28:28 geblieben. Ich habe daher meiner Mannschaft den Punkt genommen“, erklärte Thomas Dittrich die entscheidende Szene und zeigte sich unmittelbar nach dem Spiel am Boden zerstört. Dabei gab es vom Spiel seiner Mannschaft fast nur Positives zu berichten, was auch an Dittrichs Taktik lag. „Ich hatte mir nach dem Videostudium eine Taktik mit einer 4:2-Abwehr ausgedacht, die meine Spieler sehr gut umgesetzt haben. Damit ist Körle/Guxhagen nicht zurecht gekommen.“

Das Spiel ging sehr vielversprechend mit einer 5:3-Führung los. Danach drehte der klar favorisierte Zweite den Rückstand mit drei Toren in Folge. Das Schlusslicht blieb aber immer dran und lieferte dem Favoriten einen offenen Schlagabtausch.

Auch von zwischenzeitlichen Rückständen (10:13 und 11:14) ließen sich die Zierenberger nicht beirren. Andreas Rudolph und Dennis Schindehütte verkürzten vor der Pause auf 13:14.

Auch in der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gastgeber gingen sogar wieder in Führung. Als Jesper Stiegenroth das 19:17 markierte, nahmen die Gäste eine Auszeit. Danach glichen sie aus und lagen erneut vorn. Doch Zierenberg glich wieder aus und Daniel Kunz erzielte noch einmal eine 24:23-Führung. Als die MSG schließlich anderthalb Minuten vor dem Ende mit 28:26 führte, sah alles nach einer knappen und ehrenvollen Niederlage aus, ehe Marcel Kunz mit zwei Treffern ausgleichen konnte und die Gäste 15 Sekunden Zeit für ihren letzten Angriff hatten.

Zierenberg: J. Rudolph, Zimmermann - Schindehütte (1), Richter, Weber, Feyh (2), M. Kunz (8), D. Kunz (5), Stiegenroth (2), Feller, A. Rudolph (1), Rode (8/3), Spangenberg, Hörder (1).

Körle/Guxhagen:Büde, Wicke - Reinbold, Küllmer (5), Badenheuer, Linz (1), Schade (4/2), Schlüter, Fitozovic, Andrei (4), Griesel (7/5), Schröder (8).

Schiedsrichter: Deist/Traute. Spielstände:1:2 (4.), 5:3 (9.), 5:6 (17.), 11:14 (27.), 13:15 (31.), 16:15 (36.), 19:17 (42.), 20:21 (48.), 24:23 (52.), 26:28 (59.), 28:29 (60.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.