Regionalliga

Eine starke erste Halbzeit: Caldens Fußballerinnen besiegen Freiburg II 4:0

Auf dem Foto sind mehrere Frauen zu sehen.
+
Pure Freude: Arlene Rühmer umarmt nach dem 4:0 gegen Freiburg II Doppeltorschützin Eileen Albers (rechts). Hinten Paula Meyer.

Calden – Die Fußballerinnen des TSV Jahn Calden haben ihr erstes Spiel in der Regionalliga gegen den FC Freiburg II hochverdient 4:0 (4:0) gewonnen.

Calden – Das Team von Robert Franke zeigte in der ersten Halbzeit eine bärenstarke Leistung. „Was meine Kickerinnen in den ersten 45 Minuten geleistet haben, ist aller Ehren wert. Es war die beste erste Hälfte, die ich je von meiner Mannschaft gesehen habe,“ schwärmte der Jahn-Trainer.

„Wir haben super umgeschaltet, sowohl nach hinten als auch nach vorne.“ Und: „Alle Tore waren toll herausgespielt.“ Sämtliche Treffer wurden über die linke Seite vorbereitet. In der zehnten Minute verwertete Eileen Albers ein Zuspiel von Lena Wiegand.

TSV Jahn Calden: Gelungener Start in die Regionalliga-Saison

120 Sekunden später gab Stadionsprecher Oliver Ohm das 2:0 bekannt. Diesmal war die Vorlagengeberin erfolgreich. Wiegand schob den Ball nach Zuspiel von Johanna Hildebrandt überlegt an Freiburgs Torfrau Jule Baum vorbei.

Fünf Minuten später klingelte es erneut im SC-Kasten. Albers erhöhte per Kopfball auf 3:0. Kurz vor dem Seitenwechsel verletzte sich Freiburgs Torhüter am linken Fuß. Sie musste im Krankenhaus behandelt werden, die Partie war 15 Minuten unterbrochen. Kaum war Baum-Vertreterin Kiara Beck auf dem Feld, traf Hildebrandt zum 4:0-Pausenstand (45.).

Trainer Robert Franke monierte in der zweiten Hälfte die fehlende Struktur seiner Spielerinnen

Der TSV hatte in der ersten Halbzeit nur eine knifflige Situation zu überstehen. Vor dem 1:0 kam Jule Bianchi freistehend vor dem Caldener Tor an den Ball. Jahn-Verteidigerin Esma Oezdemir wehrte den Schuss der Freiburger Mittelfeldspielerin ab und bewahrte ihre Elf vor einem Rückstand (7.).

Wer von den Caldener Anhängern nach der Pause erwartet hatte, dass ihr Team weiter wie ein Überfallkommando agiert, wurde enttäuscht. Außer einer Chance von Sharon Braun (67., Heber) war nichts zu sehen. Auf der anderen Seite wurde Torfrau Marigona Zani nur bei einem Kopfball von Ines Husic gefordert (58.).

„In Halbzeit zwei war unser Spiel nicht mehr ganz so strukturiert“, erklärte Franke. „Wir haben uns aber nicht aus der Ruhe bringen lassen und hinten fast nichts zugelassen.“ (Joachim Hofmeister)

Calden: Zani - Bock, Oezdemir, Nuhn, Schäfer - Rühmer, Braun (84. Sirringhaus), Wickert (84. März), Wiegand (81. Maaßen), Albers (70. Meyer)- Hildebrandt (70. Schuh).

Freiburg: Baum (44. Beck) - Wöhrn, Gellert, Husic (83. Rigamonti), Lorenz, Bianchi, Linsler, Pallotta (67. Ivanova), Schwer (67. Heck) - Eckerle (46. Thoma), Hartmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.