SGR trotzt FSV einen Punkt ab

Wolfhager Siegesserie reißt in Reinhardshagen

Laufduell: Der Reinhardshäger Richard Nemeth (links) versucht an Wolfhagens Pascal Deiss vorbeizukommen.
+
Laufduell: Der Reinhardshäger Richard Nemeth (links) versucht an Wolfhagens Pascal Deiss vorbeizukommen.

Ein torloses Unentschieden erkämpfte sich die SG Reinhardshagen in der Fußball-Gruppenliga gegen den als Tabellenführer angereisten FSV Wolfhagen.

Veckerhagen – Mit gemischten Gefühlen gehen die Weservereinigten aus dieser Partie, in der es zwar null Tore gab, aber trotzdem keine Langeweile, das Chancenplus lag eindeutig aufseiten der Rot/Weißen. Deswegen ist die SG froh über den Punktgewinn. Aber in der zweiten Halbzeit stürmte auch der Aufsteiger dreimal alleine auf des Gegners Tor, mit viel Glück hätte es sogar ein Dreier sein können. Dies soll nicht die gute Leistung des FSV Wolfhagen schmälern, über den SG-Pressesprecher Rickard Nemeth sagte: „Was die Wolfhager an Torchancen vergeben haben geht nicht auf die berühmte Kuhhaut.“

Der Reihe nach: Die Gäste begannen spielerisch stark auf der Mittelfeldkampfbahn in Veckerhagen. Konsequent suchten sie den Weg in die Spitze ihres Sturmzentrums. Jannik Schaake, der kurze Zeit später schon verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, scheiterte zweimal an SG-Schlussmann Marius Becker, der eine überragende Leistung ablieferte. Die Angriffe des FSV glichen sich teilweise, Flanken nah vor das Tor, dort kamen sie meist nicht genau genug an oder wurden dann vergeben. Für Schaake kam Routinier Timo Wiegand in die Partie und der schien nach einer halben Stunde überrascht, als er auch ganz frei vor dem SG-Tor auftauchte, aber den aufspringenden Ball über das Tor hob. Fünf Minuten später flankte Wiegand zu Julian Knatz, der auch nicht vollendete. Zwei Freistöße der Gäste von Kamil Turan (37.) und Pascal Deiss (42.) waren zu schwach.

Nach Wiederanpfiff änderte sich das Bild auf dem Platz etwas. Gleich nach 60 Sekunden der erste Eckball für Reinhardshagen. Dann wieder eine Becker-Parade im Eins gegen Eins gegen Wiegand (55.). Nach etwas mehr als einer Stunde aber die erste SG-Topchance für Andre Paar, er fand in FSV-Keeper Sebastian Schmidt seinen Meister. In dieser Phase ging es durchaus hin und her, abgefälschter Schuss von Jan Paar knapp vorbei, Lattentreffer Turan (FSV, 73.). Dem ließen die Gäste noch zwei Pfostenknaller von Wiegand (83.) und Deiss (85.) folgen. Jan Paar (80.) hatte für die SG auch noch eine Chance.

FSV-Trainer Valentin Plavcic: „Wir können nicht zufrieden sein, aber so ist der Fußball. Vor dem Tor hätten unsere Stürmer einfach cleverer sein müssen.“

(Ralf Heere)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.