Fraahs-Elf emfängt das punktlose Schlusslicht OSC Vellmar II

Reinhardshagen ist Favorit

Trainer: Patrick Fraahs hat im Heimspiel gegen OSC Vellmar II nicht alle Mann an Bord.
+
Trainer: Patrick Fraahs hat im Heimspiel gegen OSC Vellmar II nicht alle Mann an Bord.

Das Schlusslicht gastiert an der Weser. Am Sonntag trifft die SG Reinhardshagen in der Fußball-Gruppenliga auf den OSC Vellmar II. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Die Ausgangslage

Stempelt die SG Reinhardshagen zum Favoriten. Denn die Elf von Trainer Patrick Fraahs hat sechs Punkte auf dem Konto und eine ausgeglichene Bilanz, zwei Siege und zwei Niederlagen. Der Gast hat noch keinen Zähler ergattern können.

Das letzte Duell

Als in der letzen Saison noch gespielt werden durfte, fand diese Partie unter ähnlichen Voraussetzungen am fünften Spieltag statt, da hatte die OSC-Reserve auch erst drei Punkte auf dem Konto und konnte sich dann mit einem 6:1 gegen Reinhardshagen aus dem Tabellenkeller befreien. Darauf hoffen die Vellmarer um Coach Marc Leise auch diesmal, aber sie treten nicht auf dem heimischen Kunstrasenplatz an.

Die Einschätzung

Die Gäste sehen ihre junge Mannschaft auf dem richtigen Weg, Nuancen hätten in den bisherigen Spielen nur gefehlt zum ersten Punktgewinn, vor allem in der Chancenverwertung gab es Mängel. Nur einmal fand die runde Kugel bisher den Weg in das Eckige. Da sieht es bei der SG Reinhardshagen schon anders aus mit zehn Treffern. Mit Reichensachsen hat nur eine Mannschaft mehr Treffer erzielt und gegen die hat die Fraahs-Elf sogar gewonnen.

Die Meinung

„Die Niederlage in Rothwesten war verdient“, sagt SG-Pressewart Rickard Nemeth. „Nun wollen wir wieder Punkte einsammeln. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen. Der Schuss könnte sonst nach hinten losgehen.“

Die Personallage

Mit Luca Andrecht, Gianluca Marino und Stefan Rosenthal fehlten drei Spieler beim 1:3 in Rothwesten, sie würden bei einer Rückkehr auf alle Fälle dem Spiel der Reinhardshäger wieder mehr Stabilität verleihen, wobei besonders bisher das Offensivspiel zwischen den Paar-Brüdern Andre und Jan sowie Marino gut funktionierte. Nach seiner auskurierten Schulterverletzung muss nun Kapitän Dominik Munk wegen einer Rotsperre zuschauen.  (Ralf Heere)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.