21:13 bei Hofgeismar/Grebenstein

Reinhardswald klarer Derbysieger

+
Durchgetankt: Steffi Heuer wirft auf das SHG-Tor.

Das Derby in der Frauenhandball-Bezirksoberliga zwischen der SHG Hofgeismar/Grebenstein und der HSG Reinhardswald endete mit einem klaren Erfolg der Gäste. Ein empfindliches 23:38-Heimdebakel gab es für Wesertal II gegen Heiligenrode.

Hofgeismar/Grebenstein - Reinhardswald 13:21 (4:12).Überraschend deutlich mit 13:21 verlor die SHG Hofgeismar/Grebenstein das Derby gegen den Tabellennachbarn HSG Reinhardswald. Bereits nach der ersten Halbzeit war das Spiel beim Stand von 12:4 für die Gäste so gut wie entschieden. „In der ersten Halbzeit haben wir Standhandball gespielt, in der zweiten Halbzeit war es ausgeglichen“, sah SHG-Trainer Achim Scholz vor der Pause große Schwächen seiner Mannschaft im Angriff. Fast rundum glücklich zeigte sich hingegen HSG-Trainer Jörn Fülling: „Wir haben unseren Aufwärtstrend bestätigt, hätten aber noch höher gewinnen können.“ Nur bis zum 2:3-Anschlusstreffer durch Stephanie Rietschel war die erste Halbzeit ausgeglichen. In diesen Anfangsminuten war die Abwehr relativ stabil und das Rückzugsverhalten stimmte. Danach verloren die Gastgeberinnen aber den Faden. Gegen die starke HSG-Defensive fehlte die Bewegung ohne Ball. Dazu gab es viele Fehlwürfe. Auch die Abwehr verlor an Stabilität, sodass die Reinhardswälderinnen schon zur Pause bis auf 12:4 davonzogen. Ausgeglichenen verlief die zweite Halbzeit, in der sich die SHG steigerte und einige schöne Tore aus dem Rückraum erzielte. Der Sieg der Gäste geriet aber nicht mehr in Gefahr. Diese ließen die SHG nicht näher als auf 14:8 und 15:9 herankommen und legten durch Anne Krause und Pia Kompa nach.

Hofgeismar/Grebenstein:Mander, Stollfuß - Klemme, Eckhardt, Rühl, Schönhals, Sohn (1), Göttlicher (1), V. Klapp, Enders (3), Hübner (1), Grede (1), S. Klapp (1), Rietschel (5/1).

Reinhardswald:Hanses, Seifert - Dippel, Krause (3), Lange (1), Chudigiewitsch, Hertkorn, Seitz (1), Heuer (1), Kompa (8/1), Löber (7/1), Vetterlein.

Wesertal II - Heiligenrode 23:38 (11:26).Eine deutliche 23:38-Niederlage kassierte die HSG Wesertal II gegen den TSV Heiligenrode.

Lediglich in den ersten knapp 14 Minuten konnten die Gastgeberinnen Paroli bieten. Bis zum 4:4 konnten sie jeweils ausgleichen. Bei ihrem Treffer zum 5:7 verletzte sich Pauline Schilke und konnte nicht mehr weiterspielen.

Linda Meth konnte noch einmal vom Kreis auf 6:8 verkürzen, ehe die HSG-Zweite komplett die Kontrolle über das Spiel verlor. Der Angriff nahm sich viele unvorbereitete Würfe. Heiligenrode bestrafte die Fehlwürfe und Fehlpässe mit vielen Tempogegenstößen und baute seine Führung bis zur Pause auf sage und schreibe 26:11 aus. Immerhin zeigte die HSG in der zweiten Hälfte Moral und konnte diese relativ ausgeglichen gestalten.

Wesertal II: Haupt, Hennecke - N. Schilke (1), Kira Köster (1), Cohaus, P. Schilke (2), C. Przyludzki (3), Betker (1), Eckert, Brockmann (2), Al Sabsabi (2/1), Borchert (1), Meth (10/6).  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.