Spiel gegen SVH wegen Orkantiefs abgesagt

„Sabine“ stoppt Reinhardswald-Frauen

Absage: In Trendelburg wurden am Sonntag Spiele abgesagt. Foto: Rieß

Hofgeismar – Orkantief „Sabine“ hat die Aufholjagd der HSG Reinhardswald in der Bezirksoberliga gestoppt. Nachdem die Handballerinnen der HSG in den letzten neun Spielen nur einen Punkt abgaben, mussten sie am Sonntag gegen die SVH Kassel passen: Wegen des erwarteten Sturms wurde das Spiel abgesagt. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. 

Niederlagen gab es für die beiden anderen heimischen Vertreter in der Liga, die SHG Hofgeismar/Grebenstein und die HSG Wesertal II.

Zwehren/Kassel - Wesertal II 27:20 (13:11). Im Spiel beim Tabellennachbarn HSG Zwehren/Kassel gab es für die HSG Wesertal II eine klare 20:27-Niederlage. Ohne Clara Przyludzki fehlte die beste Rückraumspielerin. Dafür waren die A-Jugendlichen Linda Meth, Finja Nückel, Kim Köster und Lotta Przyludzki wieder dabei. In der ersten Halbzeit konnten die Gäste noch gut mithalten und lagen zwischenzeitlich auch mit einem oder zwei Toren in Führung.

Nach der Pause ließen die Wesertalerinnen aber zu viele Chancen ungenutzt. Unter anderem konnten fünf Siebenmeter nicht verwandelt werden. So konnten sich die Gastgeberinnen schnell von 13:11 über 16:12 bis auf 20:13 absetzen. Dieser Vorsprung blieb in der Schlussviertelstunde bestehen. Gegen die aggressive und körperlich starke Zwehrener Deckung kamen die Rückraumspielerinnen nur zu wenigen klaren Chancen, konnten aber einige Male die Kreisläuferin in Szene setzen.

Wesertal II:Haupt, Hennecke - L. Przyludzki, Kira Köster, Cohaus (1), Kim Köster (5), Meth (7/1), Betker (2), Eckert, Nückel (3/1), N. Schilke (1), Al Sabsabi (1/1), Borchert.

Hofgeismar/Grebenstein - Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim II 25:29 (9:13). Für die SHG Hofgeismar/Grebenstein gab es gegen die HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim II die zu erwartende achte Niederlage in Folge. Gegen die ersatzgeschwächten Gäste erwischten sie einen klassischen Fehlstart und lagen schnell mit 0:4 zurück. Erst in der fünften Minute gelang Stephanie Rietschel der erste Treffer. Danach fanden die Gastgeberinnen aber zu ihrem Spiel. Die Abwehr stabilisierte sich, es wurde gut verschoben und Bälle konnten geblockt werden. Deborah Klemme konnte bis auf 5:7 verkürzen, ehe die Gäste technische Fehler nutzten um wieder auf 9:5 zu erhöhen. Jenny Hübner und Rietschel brachten die SHG wieder auf 8:10 heran, bevor die HSG-Zweite zur Pause wieder mit vier Toren vorne lag. Unkonzentriertheiten in der Abwehr und vergebene Chancen im Angriff führten dazu, dass sich der Aufsteiger Mitte der zweiten Hälfte auf acht Tore absetzen konnte. Die SHG gab sich aber noch nicht geschlagen und kämpfte sich noch einmal bis auf 24:27 und 25:28 heran, doch in den letzten zwei Minuten gelang kein Treffer mehr.

Hofgeismar/Grebenstein:Mander, Knieriem - Schindewolf, Klemme (2), Rehrmann (2), Sohn, Göttlicher (5), Stollfuß (2), Jäger, V. Klapp (1), Enders, Hübner (2), S. Klapp, Rietschel (11/3). l  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.