Fußball-Verbandsliga

SSV Sand am Samstag beim Aufsteiger Gudensberg

Steffen Bernhardt vom SSV Sand am Ball
+
Zuschauer in Gudensberg: Steffen Bernhardt.

Die Vorzeichen sind mehr als deutlich: Wenn die Verbandsliga-Fußballer des SSV Sand am Samstag, 15.30 Uhr, bei der FSG Gudensberg auflaufen, dann befinden sich die Gäste in der Favoritenrolle.

Der kommende Gegner sammelte als Aufsteiger zwar schon beachtliche elf Punkte, was dem derzeitigen Tabellenzwölften aber noch fehlt, ist ein Heimsieg. Der Neuling verbuchte auf eigenem Platz erst einen Zähler. Und so sagt Trainer André Fröhlich: „Es wäre schön, auch mal zu Hause zu gewinnen.“ Sein Gegenüber, Mario Deppe, holte mit seiner Mannschaft schon satte neun Punkte in der Fremde. Einzig beim CSC 03 Kassel blieb der SSV ohne Zählbares. Der 52-jährige SSV-Coach blickt der Partie zuversichtlich entgegen, warnt aber davor, die Gudensberger zu unterschätzen. Deppe hat die Entwicklung der FSG in den vergangenen Jahren und den Aufstieg in die Verbandsliga verfolgt: „Da ist eine richtig gute Mannschaft heran gewachsen.“ Für ihn „der beste Aufsteiger“, bei dem es alles abzurufen gilt.

Ähnlicher Auffassung ist Jörn Bochmann: „Die FSG Gudensberg verfügt über eine solide Mannschaft und hat einige gute Spieler in ihren Reihen.“ Dazu zählt der Sander Pressesprecher auch den ehemaligen SSV-Spieler Christian Dobler-Eggers. Der 28-Jährige spielt in der Abwehr.

„Wir wollen gewinnen. Dies können wir aber nur, wenn alle von Beginn an voll konzentriert bei der Sache sind.“ Die Gastgeber stellten den Sandern 50 Eintrittskarten zur Verfügung. Zwei Tickets werden wohl zwei Spieler bekommen, die die Partie von der Tribüne aus verfolgen müssen. Steffen Bernhardt und Pierre Kühne fallen weiter verletzungsbedingt aus.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.