Schon zur Pause lag SSV gegen Türkgücü 3:0 vorne

Sand  feiert verdientes 6:1

Erstes Saisontor: Dem Sander Felix Mertsch, hier ein Archivbild, gelang das 2:0 gegen Türkgücü. Foto: Michl

Sand. Der höchste Sieg des Spieltags in der Fußball-Verbandsliga gelang dem Tabellenzweiten SSV Sand mit einem 6:1 (3:0) gegen Aufsteiger SV Türkgücü Kassel.

Über die gesamten 90 Minuten konnten die Sander ihr größeres spielerisches Potenzial abrufen und kamen letztlich zu einem ungefährdeten Erfolg. Das Team aus der Kasseler Nordtstadt konnte aber zumindest Nadelstiche setzen und mit etwas mehr Konsequenz hätte Mehmet Isilak nach 13 Minuten auch den Führungstreffer für die Gäste erzielen können. Aber gleich mit einem Doppelpack zeigte der SSV dem Gegner die Grenzen auf. In der 15. Minute flankte Nicolai Lorenzoni auf Pascal Itter, zwei SV-Abwehrspieler hauten über den Ball und Itter konnte einschießen. Die Gastgeber legten gleich nach, erneut über die linke Seite, diesmal flankte Antonio Bravo-Sanchez zu Felix Mertsch, der mit seinem ersten Verbandsligatreffer auf 2:0 erhöhte und damit das Vertrauen seines Trainers zurückgab.

„Seine Leistung und dieses Tor haben mich heute besonders gefreut“, lobte sein Trainer Mario Deppe. Die Kasseler steckten das weg und in der Folgezeit tauchten auch sie zweimal gefährlich vor dem SSV-Gehäuse auf. Aber immer wenn der SV aufkam, legten die Platzherren wieder eine Schippe drauf, wie in der Phase vor der Halbzeit. Erst eine Kopfballchance für Pascal Itter und dann eine scharfe Flanke von Bravo-Sanchez, die Volkan Altindag klären wollte, aber den eigenen Torwart anschoss und von Lukas Perzels Körper der Ball ins Tor prallte.

Nach dem Seitenwechsel war der Druck vom SSV aber längst nicht mehr so groß. Türkgücü kam zu einem Lattentreffer von Enver Maslak und dann auch zum Anschlusstreffer, den Maslak per Kopf markierte in der 70. Minute. Auch hierauf wieder die passende Antwort der Bad Emstaler. 120 Sekunden später flankte Felix Kleinschmidt zu Pascal Itter, der seinen zweiten Treffer erzielte. In den letzten Spielminuten machte der SSV wieder Dampf und wenn sie flankten, brannte es lichterloh im Strafraum des SV. In der 87. Minute stieg Tom Samson nach einer Lorenzoni-Flanke hoch und erzielte das 5:1. Als noch eine Minute regulär zu spielen war, gab es ein Foulspiel von Yasin Bingül, der dafür die Ampelkarte sah und aus 18 Metern Entfernung schoss Simon Bernhardt sehenswert über die Mauer hinweg zum 6:1-Endstand. Für SSV Coach Deppe war dieses Spiel nach der ersten Saisonniederlage ein positives Zeichen, spielerisch teilweise auch sehr überzeugend, aber in der zweiten Halbzeit auch etwas nachlässig von seiner Mannschaft, so Deppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.