Handball-Landesliga

Schlusslicht HSC Zierenberg hofft auf erste Punkte gegen die HSG Baunatal

Jesper Stiegenroth will mit Zierenberg an die zuletzt guten Leistungen in vertrauter Halle anknüpfen. 
+
Jesper Stiegenroth will mit Zierenberg an die zuletzt guten Leistungen in vertrauter Halle anknüpfen. 

Zwei Tage vor Heiligabend hoffen die Handballer des Landesligisten HSC Zierenberg und ihre Anhänger auf eine vorzeitige Bescherung in Form der ersten Punkte gegen die HSG Baunatal.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum letzten Vorrundenspiel, das am Sonntag um 17.30 Uhr angepfiffen wird. 

Wie ist die Ausgangslage des HSC vor dem Spiel?

Der HSC Zierenberg steht mit weiterhin null Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Der Abstand auf den Vorletzten Eschwege beträgt sechs Zähler und auf den Drittletzten Wehlheiden schon sieben Punkte. Dazu wird den Zierenbergern zum Saisonende noch ein Pünktchen wegen zu weniger Schiedsrichter abgezogen.

Wie ist die Lage bei der HSG Baunatal?

Auch Baunatal wird wegen des Nichterfüllens des Schiedsrichtersolls ein Punkt abgezogen. Mit dem siebten Tabellenplatz liegen die Baunataler unter dem Soll. 

Sie haben jedoch nur einen Punkt Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz, so dass bei Siegen in den kommenden Spielen ein Sprung in der Tabelle möglich ist. Allerdings plagt die HSG viel Verletzungspech, denn allein fünf Stammspieler fallen aus. 

Dadurch rückte der Toptorjäger der Zweiten und Führende der Torschützenliste in der Bezirksoberliga, Janik Richter, in die Mannschaft und überzeugte gleich beim 23:21-Heimsieg im letzten Spiel gegen Wanfried. Dabei überzeugte die vom Ex-Nationalspieler Mike Fuhrig trainierte Mannschaft mit einer starken Deckung und einem überragenden Torhüter Max Henkel.

Was macht Hoffnung auf den ersten Punktgewinn?

Hoffnung macht die ansteigende Form des Schlusslichts, die sich jetzt auch im letzten Auswärtsspiel bei Fuldatal/Wolfsanger (24:33) zeigte. Noch stärker spielte Zierenberg in seinen vergangenen drei Heimspielen. Der Aufsteiger musste sich jüngst gegen Körle/Guxhagen nur sehr unglücklich mit 28:29 geschlagen geben.

 Gelingt es, an diese Leistung anzuknüpfen, sollte gegen die personell geschwächten, individuell aber immer noch starken Baunataler durchaus etwas möglich sein.

Wie schätzt HSC-Trainer Thomas Dittrich die Lage ein?

„Baunatal gehört zu den Top-Teams. Durch die verletzungsbedingten Ausfälle haben wir vielleicht eine Chance, wenn wir ähnlich engagiert auftreten werden wie in den letzten Heimspielen.“

Wie ist die Personallage beim Aufsteiger?

Bis auf Kevin Schnitzer stehen voraussichtlich alle Spieler zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.