1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Schlussspurt entscheidet

Erstellt:

Von: Michael Wepler

Kommentare

Stark duchgesetzt: Wesertals Til Schräder (am Ball) tankt sich an Hersfelds Jonathan Kromm vorbei und holt zum Wurf aus.
Stark duchgesetzt: Wesertals Til Schräder (am Ball) tankt sich an Hersfelds Jonathan Kromm vorbei und holt zum Wurf aus. © Raphael Wieloch

Oedelsheim – Am Ende herrschte großer Jubel in der erneut sehr gut besetzten Oedelsheimer Sporthalle. Nach einer hart umkämpften Partie hat die HSG Wesertal gegen den TV Hersfeld mit 32:29 (15:13) ihren dritten Saisonsieg in der Handball-Landesliga perfekt gemacht. Es war zugleich der dritte Heimsieg der HSG in Folge in einem Spiel, das in drei Abschnitte unterteilt werden kann.

Die erste Halbzeit

Es war eine ausgeglichene erste Halbzeit, in der die Gastgeber das erste Tor durch Julian Brunst warfen. Die Gäste antworteten mit den Toren von Andreas Krause und Mark Petersen. Das sollte zunächst die einzige Hersfelder Führung gewesen sein.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit legten die Wesertaler immer ein oder zwei Tore vor. Kurz vor der Pause führte die HSG nach dem verwandelten Siebenmeter von Maurice Martin erstmals mit drei Toren. Beim Stand von 15:13 unmittelbar vor der Pausensirene setzte Martin seinen Strafwurf jedoch neben das Tor, sodass es bei einer Führung von zwei Toren blieb.

Nach der Pause

Bis zum 19:17 durch Linus Freybott blieb es beim Vorsprung von zwei Toren. Danach verlor die HSG zunehmend den Kopf und das Spiel schien zugunsten des Tabellendrittletzten zu kippen.

Nach dem verwandelten Tempogegenstoß von Lukas Berger stand es 22:26 ehe HSG-Trainer Frank Rossel eine Auszeit nahm. „Die Verletzung von Maurice Martin hat meine Mannschaft aus dem Rhythmus gebracht. Während der Auszeit habe ich meine Spieler aufgefordert, ruhig zu bleiben und sich nicht bei den Schiedsrichtern zu beschweren.“

Die letzten 15 Minuten

Nach der Auszeit fand die Mannschaft wieder zurück zu ihrem Spiel. Die Gastgeber leisteten sich nur noch eine Zeitstrafe, während die Hersfelder vier Zeitstrafen einschließlich einer Roten Karte gegen Philipp Koch kassierten. Linus Freybott und zweimal Til Schräder brachten die Gastgeber auf zwei Tore heran. Fünf Minuten vor Schluss brachte Schräder die HSG erstmals wieder mit 29:28 in Front. Erneut Schräder und zweimal Freybott, der zum Spieler des Spiels gewählt wurde, sorgten danach für die Entscheidung. (Michael Wepler)

Auch interessant

Kommentare