Gruppenliga

Schmidt-Elf Favorit: Zierenberg hat Schlusslicht Vellmar II zu Gast

Auf dem Foto sind zwei Fußballer zu sehen.
+
Ball und Gegner abgeschirmt: Ante Grgic (links), hier gegen den Vollmarshäuser Niklas Toth, steht mit Zierenberg vor einer lösbaren Aufgabe.

Der TSV Zierenberg empfängt am Sonntag den OSC Vellmar II – das derzeitige Schlusslicht in der Gruppenliga. Anstoß ist um 15 Uhr.

Zierenberg – Einen solchen Start in die neue Punktspielrunde der Fußball-Gruppenliga hatte sich Zierenbergs Trainer Daniel Schmidt gewünscht. Nach der Auftaktpartie gegen Vollmarshausen, wo die Warmetaler dem Titelmitfavoriten nach einem 0:2-Rückstand noch ein 3:3 abtrotzten sowie dem 3:1-Heimsieg gegen Rothwesten mischen die Zierenberger als Tabellendritter in der Spitzengruppe mit.

Am Sonntag, 15 Uhr, können Schmidt und Co. gegen den OSC Vellmar II zum dritten Mal in Folge zu Hause punkten. Fahren sie erneut die volle Ernte ein, winkt ihnen gar die Tabellenführung. Denn die mit zwei Punkten mehr vor ihnen platzierten Mitbewerber Wolfhagen (beim VfL Kassel) und Grebenstein (in Kaufungen) müssen hohe Auswärtshürden meistern.

TSV Zierenberg ist gegen OSC Vellmar II der Favorit

„Diese Konstellation hat für mich nur sekundären Charakter. Wir wollen uns voll und ganz einzig auf unsere Aufgabe konzentrieren, diese erfolgreich zum Abschluss bringen und erneut etwas Zählbares eintüten, umm unser Ziel Klassenerhalt frühzeitig festzuklopfen“, erklärt der TSV-Coach.

Gegen die Vellmarer Reserve müssen sich die Zierenberger den Favoritenschuh anziehen. Denn die Leise-Elf bekam bisher noch kein Bein auf die Erde und fristet ohne einen Zähler am Tabellenende ein Dasein. „Wir müssen uns auf einen Gegner einstellen, der auf Biegen und Brechen alles in die Waagschale werfen wird, um endlich in die Erfolgsspur zu kommen. Deshalb dürfen wir nicht den Fehler machen, Vellmar zu unterschätzen“, warnt Schmidt.

Gruppenliga: Zierenberg hat starken Kader, um eventuelle Ausfälle zu kompensieren

Personell muss der TSV-Trainer erneut improvisieren. Shaban Mustafa ist noch im Urlaub. Dennis Kastrop ist nach seiner Verletzungspause erst am Dienstag wieder ins Training eingestiegen und auch Torwart Patrick Dürrbaum ist verletzungsbedingt noch nicht fit. Zudem zog sich Sturmspitze Fabio Ohms am Vorsonntag Blessuren zu, die seinen Einsatz in Frage stellen. „Jammern hilft nicht“, sagt Schmidt. „Unser Kader ist noch so gut bestückt, dass wir mit viel Optimismus an die Aufgabe gehen können. Um oben dranzubleiben.“ (Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.