GRUPPENLIGA Debakel des TSV gegen die Junglöwen

Zierenberg verliert 0:8 gegen KSV Hessen Kassel II

Im steten Vorwärtsgang: Überragender Spieler auf dem Platz war der Kasseler Jan-Erik Leinhos (links), hier gegen den Zierenberger Florian Schäfer. Schiedsrichterin Jana Klaaßen beobachtet die Szene.
+
Im steten Vorwärtsgang: Überragender Spieler auf dem Platz war der Kasseler Jan-Erik Leinhos (links), hier gegen den Zierenberger Florian Schäfer. Schiedsrichterin Jana Klaaßen beobachtet die Szene.

Die gleiche Prozedur wie im vorigen Jahr. Fast auf den Tag genau, am 22. September 2019, bekam der TSV Zierenberg im heimischen Warmetal vom KSV Hessen Kassel II mit 0:8 das Fell über die Ohren gezogen. An diesem Sonntagnachmittag sah es nicht anders aus.

Zierenberg – Die eigentlich gut in die Saison gestarteten Zierenberger verloren gegen die zuvor noch sieglosen Junglöwen erneut mit 0:8 (0:1) Tribut. Es hätte für die Hausherren von Trainer Daniel Schmidt durchaus auch ein zweistelliges Debakel geben können. Die Gäste legten druckvoll und dynamisch los und setzten deutlich die Akzente. Platzherrentorwart Patrick Dürrbaum konnten sie aber zunächst nicht in Verlegenheit bringen. Vielmehr hätten die auf Konter lauernden Zierenberger durch Fabio Ohms (21., 25.) in Führung gehen können, ws aber KSV-Keeper Jonas Labonte mit Glanztaten vereitelte. Auf der Gegenseite zeichnete sich Dürrbaum gegen David Lensch (30.) aus, beim 0:1 durch Brian Schwechel (37.) nach feiner Vorarbeit von Jan-Erik Leinhos, der nach Belieben schalten und walten konnte, aber war er machtlos. Fast mit dem Pausenpfiff hatte TSV-Neuzugang Karim Belarbie Pech, er traf nur den Außenpfosten.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Platzherren zwar etwas offensiver, ohne jedoch an der in allen Belangen deutlichen Überlegenheit der Gäste etwas ändern zu können.

Eine einzige nennenswerte Zierenberger Chance konnte im zweiten Durchgang notiert werden. Ante Grgic (64.) hatte gesehen, dass Gästeschlussmann Labonte zu weit vor seinem Kasten stand, doch sein 30-Meter-Schuss strich knapp am Ziel vorbei. Wie man trifft, zeigten dann Schlag auf Schlag erneut Schwechel (59.), Goran Sukurma (63.), David Lensch (66., David Kunz (68., 89.), L. Schilling (77.) und Jakob Fangmeier (86.) per Kopf nach einer Ecke. Dürrbaum verhinderte ein Debakel.

(Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.