Kampf um die Spitze

SHG empfängt den Dritten

Soll in der Mitte für Druck sorgen: Kristap Svank wird bei der SHG im Spitzenspiel gegen Fuldatal/Wolfsanger II den Platz des verletzten Jonas Kramski einnehmen. Foto: Hofmeister

Hofgeismar – Mit interessanten Gegnern bekommt es das Spitzenduo der Handball-Bezirksoberliga HSG Wesertal und SHG Hofgeismar/Grebenstein zu tun, gegen die sie ernsthaft gefordert sein dürften.

Die beiden Mannschaften aus dem Kreisteil haben als einzige Teams der Liga noch weiße Westen. Verlustpunktfrei war bis zum vergangenen Wochenende auch noch Fuldatal/Wolfsanger. Doch dann kam die Niederlage gegen Calden/Ahnatal. Die Fuldataler blieben zwar Dritte, doch ihr Rückstand auf den Tabellenzweiten Hofgeismar/Grebenstein beträgt zwei Punkte. Am Samstag treffen beide aufeinander. Spitzenreiter Wesertal spielt in Baunatal. Doch auch wenn die zweite Mannschaft der Eintracht nur Elfter ist, so gilt sie dennoch als stark. Lösbare Aufgaben haben die HSG Reinhardswald und die HSG Ahnatal/Calden vor sich. Siehe: Artikel rechts.

SHG Hofgeismar/Grebenstein - Fuldatal/Wolfsanger II, Samstag, 19 Uhr, Kreissporthalle Hofgeismar. Zu einem Spitzenspiel kommt es, wenn die SHG Hofgeismar/Grebenstein als Tabellenzweite den Dritten HSG Fuldatal/Wolfsanger II empfängt. Für die neuen SHG-Trainer Hazim Prezic und Udo Traute ist es ein Wiedersehen mit ihrem alten Verein.

„Die spielen einen schnellen Handball und sind eine eingespielte Mannschaft. Das wird ein hartes Stück Arbeit“, erwartet Traute einen echten Prüfstein für seine Mannschaft. Diese müsse besonders auf Rückraumspieler Daniel Müller, Finn Brinner und Lars Pietz aufpassen. Zuletzt gab es zwar eine überraschende Heimniederlage gegen Ahnatal/Calden, doch das sollte nicht dazu verleiten, die Aufgabe auch nach dem hohen 39:24-Sieg im letzten Spiel beim SVH Kassel zu leicht zu nehmen.

Mit Maic Erger und Jonas Kramski, der sich einen Rippenbruch zuzog, fallen zwei wichtige Spieler für die Mitte aus. Diese Position soll Kristap Svank einnehmen, der dort bei den Harleshäusern zu überzeugen wusste. Dazu kehrt  Philipp  Schröer als zentrale  Stütze  der   Ab-wehr zurück. Nach den bisherigen fünf Erfolgen ist die Stimmung im Lager der SHG gut.

Mit der Unterstützung der Zuschauer in einer voraussichtlihc gut gefüllten Hofgeismarer Kreissporthalle will die SHG auch gegen diesen starken Gegner zwei Punkte einfahren.

Eintracht Baunatal II - Wesertal, Samstag, 19.30 Uhr, Erich-Kästner-Schule. Ihre Tabellenführung will die HSG Wesertal mit einem Sieg beim GSV Eintracht Baunatal II verteidigen. Bislang konnten die Wesertaler bis auf ihr Auftaktspiel gegen Korbach alle ihre Spiele souverän für sich entscheiden. Zuletzt gab es einen klaren 40:28-Heimerfolg über Lohfelden/Vollmarshausen.

Von der Tabellenkonstellation her scheint auch das Spiel bei der Eintracht eine klare Sache zu sein. Die Großenritter liegen mit 2:8 Punkten nur an elfter Stelle. In der Vorwoche verloren sie das Stadtderby bei der zweiten Mannschaft der HSG. Im Vorfeld der Saison wurde die Drittligareserve nach Platz vier in der Vorsaison zum Favoritenkreis gezählt. Im Auftaktspiel bei der ebenfalls hoch gehandelten Mannschaft von Hofgeismar/Grebenstein wurde erst im Schlussspurt mit 25:29 verloren. Das zeigt, dass die Eintracht-Reserve bislang klar unter ihren Möglichkeiten geblieben ist und daher durchaus ein gefährlicher Gegner werden kann.

Heiligenrode - Reinhardswald, Samstag, 18 Uhr, Wilhelm-Leuschner-Schule. Erneut eine schwierige, aber durchaus zu lösende Aufgabe steht für die HSG Reinhardswald mit dem Gastspiel beim TSV Heiligenrode an. Nach dem hart erkämpften 27:24-Heimerfolg über Zwehren/Kassel weisen die Reinhardswälder jetzt ein positives Punktekonto auf und wollen dieses auch verteidigen. Aufsteiger Heiligenrode hat ein Spiel weniger auf dem Konto und feierte zuletzt mit dem 27:25-Erfolg beim Mitaufsteiger Külte den ersten Saisonsieg. Mit dem Ex-SHGler Tobias Hofmann sowie den Ex-Wesertalern Jan Hohenstein und Tim Giese stehen ehemalige Spieler aus der Region in den Reihen des TSV.

Ahnatal/Calden - HSG Baunatal II, Sonntag, 18.30 Uhr, Ahnatal. Ihren Aufwärtstrend von zuletzt zwei Siegen will die HSG Ahnatal/Calden in ihrem Heimspiel gegen die HSG Baunatal II fortsetzen. Der 33:32-Erfolg im letzten Spiel bei Fuldatal//Wolfsanger II kam schon überraschend und dürfte den Vereinigten mächtig Auftrieb geben. Nun kommt eine Mannschaft, die mit 6:4 Punkten gut in die neue Saison gestartet ist. Sie geht daher ebenfalls mit breiter Brust in die Partie, denn in der Vorwoche konnte sie das Baunataler Derby gegen die zweite Mannschaft der Eintracht mit 33:29 für sich entscheiden. In Topform präsentierte sich dabei Janik Richter mit elf Toren. Auswärts ist die Landesligareserve jedoch schwächer einzuschätzen. Das zeigte die zuvor deutlichen 26:34-Niederlage bei Lohfelden/Vollmarshausen, doch auch in der Fremde sind die Baunataler keineswegs zu unterschätzen. Dennoch sollte das Spiel in eigener Halle ein kleiner Vorteil für die Mannschaft des Trainergespanns Stefan Hermenau und Ivars Geislers sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.