Spitzenreiter empfängt HSG Baunatal II 

SHG ist klarer Favorit

+
Alter Bekannter: Die SHG, hier Julian Schwarz beim Wurf, empfängt am Samstag die HSG Baunatal II. Dabei ist die Heimsieben klarer Favorit.

Hofgeismar – In der Handball-Bezirksoberliga kommt es zum Kreisduell zwischen der HSG Ahnatal/Calden und der HSG Wesertal. Die SHG Hofgeismar/Grebenstein will ihrer Favoritenrolle gegen die HSG Baunatal II gerecht werden und die HSG Reinhardswald strebt einen Punktgewinn beim SVH Kassel an.

Hofgeismar/Grebenstein - HSG Baunatal II, Samstag, 19 Uhr, Kreissporthalle Hofgeismar. Die Ausgangsposition vor dem Spiel der SHG Hofgeismar/Grebenstein gegen die HSG Baunatal II ist eindeutig. Vielleicht ist sie aber auch zu eindeutig. Die SHG ist Tabellenführer, während bei der HSG Baunatal II der Abwärtstrend der letzten Wochen mit der knappen Heimniederlage gegen Ahnatal/Calden anhielt. Bei nur noch zwei Punkten Vorsprung auf den drittletzten Platz muss die Landesligareserve um den Klassenerhalt bangen. Dazu endete das Hinspiel mit einem 43:26-Kantersieg der SHG, die damals den guten Lauf der Baunataler unsanft stoppte.

Diese Ergebnisse sprechen natürlich eindeutig für einen klaren Heimsieg der SHG, die sich gerade vor den Spielen gegen die Mitkonkurrenten Wesertal und Korbach keinen Ausrutscher erlauben will.

Der mühsame letzte Heimsieg gegen den SVH Kassel und auch der 35:31-Erfolg bei Fuldatal/Wolfsanger II zeigte, dass die SHG noch anfällig ist. Dazu muss sich die Defensive der SHG auf Baunatals Tortorjäger Janik Richter einstellen.

Ahnatal/Calden - Wesertal, Samstag, 18 Uhr, Calden. Spannung verspricht das Spiel der HSG Ahnatal/Calden gegen die HSG Wesertal. Von der Tabellenposition her gehen die Wesertaler als Favorit in die Partie. Als Tabellendritte wollen sie ihre Chancen auf den Aufstieg noch wahren. Allerdings haben ihre Aufstiegsambitionen nach der unerwarteten 17:21-Heimniederlage einen erheblichen Rückschlag erlitten. Der bereits fünfte abgegebene Punkt in der Rückrunde gegenüber nur zwei Minuspunkten in der Vorrunde ist ein Negativtrend, den es in den restlichen Spielen wieder umzustoßen gilt. Verbessern muss sich dabei vor allem die Chancenverwertung. Gegen diesen leicht angeschlagenen Gegner will Ahnatal/Calden seine Außenseiterchance nutzen. Die beiden Auswärtssiege bei Fuldatal/Wolfsanger II und bei der HSG Baunatal II sollten das Selbstvertrauen deutlich gesteigert haben. Dennoch bleiben die Vereinigten als weiterhin Drittletzte in akuter Abstiegsgefahr, weil aus der Landesliga der Abstieg von drei Vertretern des heimischen Handballbezirks droht. Daher muss nicht nur gegen die direkten Konkurrenten gepunktet werden, sondern auch einmal gegen einen Gegner, gegen den ein Punktgewinn nicht erwartet wird. SVH Kassel - Reinhardswald, Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle Harleshausen. Für die HSG Reinhardswald reichte in der Vorwoche ein 24:24-Unentschieden in eigener Halle gegen den Vorletzten Heiligenrode, um sich wieder auf den fünften Platz zu schieben, da Zwehren/Kassel vor allem in der Höhe überraschend das Stadtderby beim SVH Kassel mit 18:29 verlor. Nun steht für die Reinhardswälder das Spiel bei den Harleshäusern an. Das Hinspiel hatte die HSG noch deutlich mit 38:32 gewonnen. Damals hatte die HSG einen richtigen Lauf und konnte sich mit seiner Serie im Vorderfeld der Tabelle festsetzen.

Während es für die HSG für den Rest der Saison darum geht, den vorderen Mittelfeldplatz zu verteidigen, ist der SVH bei nur zwei Punkten Vorsprung auf den drittletzten Platz noch längst nicht aller Abstiegssorgen ledig. In einer solchen Situation sind natürlich die Heimspiele gegen die Konkurrenten aus der Abstiegszone und gegen die Mannschaften aus dem Mittelfeld entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.