Frauenhandball-Bezirksoberliga: Hofgeismar/Grebenstein nach 25:17 fast aufgestiegen

SHG siegt im Spitzenspiel

Starke Torfrau: Michelle Mander war wieder einmal der große Rückhalt ihrer Mannschaft und ein Garant für den Sieg gegen Waldau. Foto:  nh

Hofgeismar. Mit dem 25:17-Sieg im Spitzenspiel beim TuSpo Waldau II dürfte die Aufstiegsentscheidung in der Frauenhandball-Bezirksoberliga endgültig zu Gunsten der SHG Hofgeismar/Grebenstein gefallen sein. Dagegen verlor die HSG Reinhardswald gegen den Zweiten SVH Kassel mit 22:30.

Waldau II - Hofgeismar/Grebenstein 17:25 (13:12). Souverän mit 25:17 nahm die SHG Hofgeismar/Grebenstein die Hürde beim Zweiten TuSpo Waldau II, der die SHG damit rechnerisch nicht mehr einholen kann.

Lediglich der SVH Kassel kann den Spitzenreiter zumindest rechnerisch noch einholen. Die Gäste erwischten in diesem Spitzenspiel einen sehr guten Start und gingen gleich mit 5:1 in Führung. Danach war aber der Faden gerissen. Durch technische Fehler und eine mangelhafte Chancenauswertung konnte Waldau nicht nur verkürzen, sondern in einer hektischen Schlussphase der ersten Halbzeit sogar mit 13:12 in Führung gehen. Eine Umstellung der Deckung brachte die Gäste in der zweiten Hälfte auf die Siegerstraße. Der Gegner wurde nun zu überhasteten Torabschlüssen gezwungen und vorne wurden die Angriffe konsequent ausgespielt. Dank der starken Torfrau Michelle Mander zog die SHG zwischenzeitlich bis auf zehn Tore davon. Am Ende gelang den Gastgeberinnen noch eine leichte Ergebniskosmetik.

Hofgeismar/Grebenstein: Mander, Erbuth - Rietschel (3), Paparella (5), Kaczor (2), Riemer (5), Sachse (2), Erger (2), Boland (2), Pohlmann, Deichmann (4), Franz, Herbold.

Reinhardswald - SVH Kassel 22:30 (15:17). Für die HSG Reinhardswald war gegen den Zweiten SVH Kassel mehr als ein 22:30 möglich. Allerdings standen sich die Reinhardswälderinnen selbst im Weg und vergaben zu viele Chancen, um den Favoriten richtig zu ärgern.

Vor allem die erste Hälfte gestaltete die HSG offen. Einen schnellen 1:5-Rückstand holten sie auf und schafften den Ausgleich zum 9:9. Bis zum 14:14 hielten sie den Gleichstand, lagen zur Pause aber mit zwei Toren zurück.

Zwar stand die Abwehr nicht so sicher, doch dafür gelangen vorne viele Tore. Auch in der zweiten Halbzeit erwischten die Gäste den besseren Start und setzten sich auf 21:15 ab. Durch eine kämpferisch starke Leistung verkürzte die HSG in der 53. Minute auf 21:23, doch ließen viele technische Fehler die Gäste danach endgültig davonziehen.

Reinhardswald: Seifert - Austermühle, Dippel, Gmeiner, Hertkorn, Heuer (5), Kirchhof, Krause (4), Loeber (5), Schildknecht, Seitz (8).

In der Bezirksliga A setzte die HSG Wesertal II mit einem souveränen 30:17-Erfolg beim noch punktlosen Schlusslicht GSV Eintracht Baunatal II ihre Siegesserie fort und bleibt einen Punkt vor dem TV Külte Tabellenführer.

Dagegen bleibt die SHG Hofgeismar/Grebenstein II nach der 11:15-Niederlage beim SVW Ahnatal auf dem vorletzten Rang. (zmw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.