Wesertal fährt einen nie gefährdeten Sieg gegen Eintracht Baunatals Reserve ein

HSG siegt überraschend deutlich

Überzeugend: Wesertals Jannis Wellhausen (am Ball) verrichtete zusammen mit Jannik Brunst gute Abwehrarbeit im Mittelblock. Foto:  Sommerlade

Mit einem überraschend klaren 39:27-Erfolg beim Sechsten setzte die HSG Wesertal ihre Siegesserie eindrucksvoll fort.

Eintracht Baunatal II - Wesertal 27:39 (14:18).

„Das war eine ganz starke Leistung unserer Mannschaft“, zeigte sich HSG-Trainer Frank Rossel sehr zufrieden. Die sehr gut vorbereiteten Gäste gingen sehr konzentriert ins Spiel und konnten sich nach dem 4:4 über 7:4 und 10:6 bis auf 16:11 absetzen.

Vor einem gut aufgelegten Virginius Petrauskas im Tor stand die Abwehr vor allem im Mittelblock mit Jannis Wellhausen und Jannik Brunst sehr gut. Mit einer Führung von vier Toren ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit verlief noch einseitiger, weil die HSG jeden Fehler der Gastgeber mit Tempogegenstößen bestrafte. Auch viele Wechsel führten zu keinem Bruch im Spiel, so dass der Tabellendritte seinen Vorsprung weiter bis auf zwölf Tore ausbaute.

Wesertal: Petrauskas (1. Hz.), T. Wellhausen (2. Hz.) - Dworog (6), Fischer (11), J. Wellhausen (4), K. Bachmann, Simon (5), Lindner (7), Ju. Brunst (1), Ja. Brunst (1), Müller (3), Schräder (1), Leibecke, Kehler. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.