Leichtathletik: LGR-Athleten erfolgreich bei Hessischen Hallenmeisterschaften

Silber für Grimm und Persch

Die schnellen Sprinterinnen der LG Reinhardswald: (von links) Nora Lehnebach, Janine Mackewitz, Luisa Finis und Vanessa Grimm belegten Rang vier über 4x200 Meter bei den Hessischen Hallenmeisterschaften. Foto: Humme

Hofgeismar/Frankfurt Mit hervorragenden 12,72 Metern holte Vanessa Grimm (LG Reinhardswald/TSG Hofgeismar) bei den Hessischen Hallenmeisterschaften in Frankfurt die Silbermedaille im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U20 und sorgte damit für das Glanzlicht aus Sicht der LGR.

Der Ehrstener René Persch (TSV Niederelsungen) lief über 800 Meter der männlichen Jugend U18 ebenfalls zur Vizemeisterschaft.

Schon am vergangenen Wochenende hatte Grimm mit einer Verbesserung des Uraltkreisrekordes von Marion Horey (wir berichteten) auf 11,60 Meter angedeutet, dass sie in ihrer bis dahin schwächsten Disziplin große Fortschritte gemacht hat. Die Leistungsdemonstration in Frankfurt kam aber doch unerwartet. Nach einem ungültigen Versuch zum Auftakt wuchtete Grimm die vier Kilogramm schwere Kugel schon im zweiten Versuch über die Zwölf-Meter-Marke auf 12,06 Meter. Im vierten Durchgang drehte sie dann richtig auf und pulverisierte ihre alte Bestmarke mit einer Steigerung um 1,12 Meter auf 12,72 Meter.

Mackewitz fast in alter Form

Fast schon wieder in alter Stärke präsentierte sich Sprintass Janine Mackewitz (SV Espenau). Über 200 Meter der Frauen gewann sie ihren Zeitlauf in 25,39 Sekunden und war damit eine halbe Sekunden schneller als beim Saisonauftakt in Paderborn. In der Gesamtwertung aller Läufe belegte sie damit den vierten Rang. Hoch einzuschätzen sind auch die 7,86 Sekunden, die Mackewitz im 60-Meter-Vorlauf erreichte. Im Zwischenlauf machte sich die noch fehlende spezifische Sprintausdauer bemerkbar, so dass sie in 7,92 Sekunden den Einzug ins Finale knapp verpasste.

Auf Rang vier und damit besser als im Vorfeld erwartet konnte sich auch die Sprintstaffel der Frauen mit Mackewitz, Grimm, Nora Lehnebach (TSG Hofgeismar) und Luisa Finis (TSV Hombressen) platzieren. Da das Quartett erstmals in dieser Besetzung startete, waren die Wechsel noch ausbaufähig, Potential für schnelle Zeiten im Sommer hat die Staffel aber allemal.

Persch unter 2 minuten.

Mit persönlicher Hallenbestzeit und seiner zweitschnellsten Zeit überhaupt war 800-Meter-Läufer René Persch trotz der deutlichen Niederlage gegen Oskar Schwarzer (TV Groß-Gerau) hoch zufrieden.

In einem schnellen Rennen setzten sich die beiden Favoriten vom Startschuss weg vom Rest des Feldes ab. Nach zwei Runden standen 55,6 Sekunden auf der Uhr, bei 600 Metern 1:24. Erst dann musste Persch Schwarzer, der das Rennen in 1:56,79 Minuten gewann, ziehen lassen. Auch Persch blieb in 1:59,73 Minuten unter der begehrten Zwei-Minuten-Marke. „Das war ein toller Einstieg in die Saison 2016“, sagte Trainer Günter Hartmann. „Hauptziel für die Saison ist die Finalteilnahme bei den Deutschen U18-Meisterschaften im Sommer und diese Leistung zeigt, dass wir auf einem guten Weg dahin sind.“ (zah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.