SSV rutscht nach 1:2-Niederlage gegen Weidenhausen auf Platz fünf ab

 Sören Gonnermann trifft zweimal gegen Sand

Zweifacher Torschütze: Beide Weidenhäuser Treffer in Sand erzielte Sören Gonnermann (links, hier gegen Leon Winkelheide). Foto: Michl

Sand – Der SSV Sand hat den Kontakt zum Führungsduo der Fußball-Verbandsliga verloren. Er verlor am Sonntag sein Heimspiel gegen Weidenhausen mit 1:2 (1:1) und rutschte damit auf Platz fünf ab.

Für die Hausherren von Trainer Mario Deppe war es die dritte Nullnummer in Folge. Der Rückstand zu Spitzenreiter Johannesberg beträft jetzt schon neun, der auf Hünfeld acht Zähler.

Dabei fing es gegen Weideenhausen durchaus ansehnlich an. In den Anfangsminuten konnte Pascal Itter im Gästestrafraum nur regelwidrig am Erfolg gehindert werden. Er wurde von den Beinen geholt. Doch der von allen erwartete Elfmeterpfiff blieb aus. Wenige Minuten danach zirkelte Antonio Bravo-Sanchez einen Freistoß vor das Gehäuse von Adler-Keeper Johannes Klotzsch. Der verschätze sich, hatte aber Glück, dass einer seiner Vorderleute den Ball noch von der Linie kratzen konnte.

Dann doch endlich der längst überfällige Sander Führungstreffer. Erneut wurde Itter von den Beinen geholt, diesmal zeigte der Unparteiische auf den Punkt und Bravo-Sanchez (18.) verwandellte sicher zum 1:0.

Fast im Gegenzug hätte Gäste-Topvollstzrecker Sören Gonnermann ein Missverständnis zwischen dem Sander Torwart Rick Christof und seinem Vordermann Leon Winkelheide bestrafen können, verfehlte jedoch das Ziel. Kurz vor der Pause zeigte Gonnermann (42.) dann aber, warum er mit jetzt 23 erzielten Treffern an der Spitze der Torjägerliste steht. Er narrte die gesamte SSV-Abwehr einschließlich den Schlussmann und glich zum 1:1 aus.

Doch damit nicht genug. Vor allem in der zweiten Halbzeit zeigte Gonnermann seinen Torinstinkt: Nach einem weiten Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte bewies er erneut seine Schnelligkeit und brachte seine Farben in Führung (79.). Und er hatte noch zwei weitere hochkarätige Chancen. Doch einen Gonnermann-Schuss lenkte Platzherrentorwart Christof (80.) an die Unterkante der Querlatte, ein weiterer knallte gegen den Pfosten.

Insgesamt lieferten sich beide Mannschaften einen intensiven und hochspannenden Schlagabtausch, wobei sich die Sander über weite Strecken optisch zwar ein Plus erarbeiteten, doch einfach die zum Erfolg notwendige Lücke in der Abwehr des Gegners nicht fanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.