1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

1:1 -Später Jubel in Dörnberg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joachim Hofmeister

Kommentare

Luftsprung: Rico Lotzgeselle bejubelt seinen Treffer zum 1:1 gegen Bad Soden.
Luftsprung: Rico Lotzgeselle bejubelt seinen Treffer zum 1:1 gegen Bad Soden. © Joachim Hofmeister

Spätes Glück im Bergstadion. Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Rico Lotzgeselle sicherte sich Fußball-Verbandsligist FSV Dörnberg einen Punkt gegen die SG Bad Soden. Das Tor zum 1:1 (0:0) fiel in der fünften Minute der Nachspielzeit.

Dörnberg - Es war die letzte Situation in einem Spiel, welches die Gäste vor allem in der zweiten Halbzeit bestimmt hatten.

Ob das Ergebnis gerecht war? Aus Sicht von Matthias Weise schon. „Meine Mannschaft hat gut dagegen gehalten und dem Tabellendritten jederzeit Paroli geboten“, sagte der FSV-Trainer. „Nach dem 0:1 haben sich meine Spieler nicht hängen lassen und um jeden Ball gekämpft. Ich glaube, wir haben uns den Punkt redlich verdient.“

Ähnlicher Auffassung war der Dörnberger Torschütze: „Wir mussten für das Unentschieden hart arbeiten“, gab Lotzgeselle zu Protokoll und fügte an: „Beim Elfmeter war ich mächtig angespannt.“

Für Anton Römmich war es natürlich ein unbefriedigendes Ergebnis. „Uns fehlt monentan einfach das Spielglück“, so der Trainer der Bad Sodener Elf. „Wir hatten jede Menge Ballbesitz, haben daraus aber zu wenig gemacht. Wir haben es verpasst, das 2:0 nachzulegen.“ Lukas Ehlert hatte die Gäste in Führung gebracht. Der Sodener Kapitän war nach einem zu kurz abgewehrten Ball per Direktnahme erfolgreich (48.). Weitere Möglichkeiten vergaben Betim Mezini, dessen Schuss geblockt wurde (70.). Pech hatte Daniele Fiorentino. Der Ball landete nach seinem Heber auf der FSV-Latte (84.).

Die Gastgeber tauchten sehr selten gefährlich vor dem Bad Sodener Kasten auf. In der ersten Halbzeit hatte Dominik Richter eine Doppelchance (29.). Zunächst scheiterte er mit einem Kopfball an SG-Torwart Marco Aulbach, dann mit einem Fallrückzieher.

Der Elfmeter (Foulspiel von Alexander Okyere an Florian Müller) war die einzige Möglichkeit für den FSV im zweiten Durchang. Lotzgeselle nutzte sie und sorgte für späten Jubel im Bergstadion. (Joachim Hofmeister)

Auch interessant

Kommentare