1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Spiel wird kein Selbstläufer

Erstellt:

Von: Michael Wepler

Kommentare

FSV-Trainer Valentin Plavcic will wieder rotieren lassen.
FSV-Trainer Valentin Plavcic will wieder rotieren lassen. © Joachim Hofmeister

Calden – Am Sonntag, 16 Uhr, bestreitet der Fußball-Gruppenligist FSV Rot-Weiß Wolfhagen sein Heimspiel gegen den FC Homberg.

Es ist das Duell des Tabellenzweiten gegen den Tabellenvorletzten. Die bisherigen Ergebnisse sprechen für eine klare Sache für die Wölfe, die ihre bisherigen Heimspiele gegen Neuental/Jesberg (4:1), Gudensberg (6:0) und Mengeringhausen (5:0) jeweils souverän gewinnen konnten. Homberg hingegen konnte nur einmal mit 2:0 gegen Gudensberg gewinnen, kassierte zuletzt aber eine hohe 0:5-Heimniederlage gegen Korbach.

Dennoch will FSV-Trainer Valentin Plavcic von einem Selbstläufer für seine Mannschaft nichts wissen und erwartet wieder den vollen Einsatz und höchste Konzentration: „Wir müssen vor jeden Gegner Respekt zeigen und ihn nicht an seinem Tabellenplatz messen, sonst werden wir Probleme bekommen.“

Die ersten Halbzeiten gegen Neuental/Jesberg und Mengeringhausen und der mühsame 1:0-Sieg unter der Woche im Kreispokal gegen Aufsteiger Schauenburg bestätigen seine Warnungen, dass sich jeder Sieg erst einmal erarbeitet werden muss.

Die Ausgangslage ist in jedem Fall eine andere als vor dem letzten Spiel bei Eintracht Baunatal, als die Wölfe beim 2:2 erstmals den Platz nicht als Sieger verlassen haben, andererseits aber bei einem Aufstiegskandidaten mit vielen verbandsliga- und auch hessenligaerfahrenen Spielern nicht verloren haben.

Diesmal wird es wohl gegen einen individuell schwächer besetzten Gegner, wieder darum gehen, ihn mit Toren zu knacken. Das hat sich in den bisherigen Spielen gezeigt, denn mit jedem erzielten Tor wurde das Spiel für die Rot-Weißen einfacher.

Plavcic wird wie schon im Pokal gegen Schauenburg rotieren, um seinen Spielern genug Spielpraxis zu verschaffen und den Konkurrenzkampf hochzuhalten. Die Breite des Kaders ist nämlich ein Plus des FSV gegenüber den meisten anderen Mannschaften in der Liga. (Michael Wepler)

Auch interessant

Kommentare