Heute nur drei Speile

Spielabsagen in der Kreisliga A

Schönes Wetter, klare Sache: Als Carlsdorf (rechts Max Vormschlag) im August auf Schöneberg (hier Roland Bakin) traf, war das Wetter gut und Carlsdorf schlecht. Inzwischen hat sich beides geändert. Foto: Michl

Es gab einige Spelabsagen in der Kreisliga A.Gespielt wird nur bei Diemeltal Caldem/M. II und Espenau

 

Diemeltal 08 - Immenhausen II, Sonntag, 14.30 Uhr, in Lamerden (Hinspiel 6:0).Für die Platzherren, die auf dem fünften Platz stehen, zählt nur ein Sieg, wenn sie weiter oben mitmischen wollen. Das aber ist auch wahrscheinlich. Denn der Gast steht auf dem letzten Platz. Würde Immenhausen die Überraschung gelingen und die TSV-Zweite einen Punkt einheimsen, könnte sie möglicherweise die Rote Laterne an Riede abgeben.

Espenau - Riede (Sonntag, 14.30 Uhr ( 3:0 kampflos). Hier sind die Karten klar gemischt: Während die Gäste als Vorletzter im tiefen Tabellenkeller hocken, treten die Gastgeber mit einem dreifachen Prädikat an: Souveräner Tabellenführer, treffsicherste Offensive und stabilste Abwehr der Liga. In der Vorrunde trat Riede nicht an.

Calden/Meimbressen II - Fürstenwald, Sonntag, 14.30 Uhr, in Meimbressen (0:0). Was in einem Lokalderby alles möglich ist, bewies Fürstenwald im Hinspiel und trotzte den Vereinigten ein torloses Remis ab. Es wäre aber schon überraschend, könnten sie diesen Husarenstreich wiederholen. Denn die Vereinigten haben den einen Punkt besseren Relegationsplatz nach oben im Fokus, konnten acht ihrer neun Heimspiele gewinnen. Aber auch die Gäste behielten auswärts schon drei Mal die Nase vorne.

Elbetal - Hombressen/Udenhausen II, Sonntag, 14.45 Uhr, in Naumburg ( 2:1). Bei den Elbetalern lief es zuletzt richtig rund. Zwar sind sie weiterhin Tabellenvierter, den Rückstand auf die höherklassige Relegation konnten sie auf zwei Punkte minimieren.

Die Verbandsliga-Zweite kommt aber mit der Empfehlung, auswärts zwei Siege und zwei Remis eingetütet zu haben.

Schöneberg - Carlsdorf, Sonntag, 14.45 Uhr (3:0). Beide Mannschaften können ohne Druck und Nervenflattern ans Werk gehen. Carlsdorf arbeitete sich aus dem tiefen Tabellenkeller auf Rang zehn vor. Die Hausherren sind direkt vor dem Sonntagsgegner postiert, blieben in vier ihrer sechs Heimspiele (drei Siege, ein Remis) ungeschlagen. zih

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.