KSV Hessen Kassel II kommt 

Spitzenspiel im Bergstadion

+
Will mit Dörnberg weiter nach vorn stürmen: Fabrice Hansch (links) und der FSV haben am Sonntag eine schwere Aufgabe zu lösen. Gegner Hessen Kassel II ist seit neun Spieltagen ungeschlagen.

Für den FSV Dörnberg hat die Rückrunde in der Fußball-Gruppenliga Kassel 2 mit den beiden Siegen beim OSC Vellmar II und auf vertrautem Boden gegen Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach gut begonnen. Nun steht am Sonntag (15 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz im Bergstadion das Spitzenspiel gegen den KSV Hessen Kassel II an.

Fragen und Antworten:

Wie ist die Ausgangslage vor diesem Spiel?

Beide Mannschaften können mit reichlich Selbstvertrauen in die Partie gehen und haben die Werbetrommeln für eine stattliche Zuschauerkulisse gerührt. Der FSV konnte sich mit dem 4:0-Sieg bei Vellmar II und dem 3:1-Heimerfolg über den Fünften Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach vom vierten auf den zweiten Platz verbessern. Während der Erste Lichtenau bei 15 Punkten Vorsprung fast schon enteilt ist, sind Dörnberg und die Löwenreserve punktgleich. Zwar hat der KSV das mit 65:25 Toren deutlich bessere Torverhältnis gegenüber 50:27, doch der FSV hat das erste direkte Duell für sich entscheiden können. In den vergangenen Wochen noch erfolgreicher war die Hessenligazweite, die nach einem durchwachsenen Start groß aufspielte und acht Siege in Folge feierte. In der Vorwoche musste sich der KSV aber Vellmar II mit einem 3:3-Unentschieden begnügen.

Was sind die Stärken beider Mannschaften?

Die Zuschauer können sich auf ein attraktives Spiel mit einigen Toren freuen, denn beide Mannschaften haben ihre Stärken in der Offensive. Dörnberg hat zuletzt auch ohne seinen Torjäger Pascal Kemper getroffen und überzeugt mit mannschaftlicher Geschlossenheit. Bei Hessen Kassel II kamen zuletzt regelmäßig mit Dominik Schneider in der Abwehr und Torjäger David Lensch Spieler aus dem Hessenligakader zum Einsatz. Im Mittelfeld ist der inzwischen 35-jährige frühere Regionalligaspieler René Ochs ein ganz zentraler Spieler. Dazu haben immer wieder weitere Spieler aus dem Hessenligakader ausgeholfen.

Was sagt FSV-Trainer Matthias Weise?

„Wir dürfen dieses Spiel um den zweiten Platz nicht verlieren. Wichtig wird es sein, von Beginn an richtig dagegenzuhalten und diesen spielstarken Gegner nicht zu seinem Spiel kommen lassen.“

Wie ist die Personallage beim FSV?

Weise wird wohl wieder mit der erfolgreichen Mannschaft der Vorwoche auflaufen. Torjäger Kemper wird bis zur Winterpause ausfallen.

Wie verlief das Hinspiel?

Das Hinspiel war zugleich das erste Saisonspiel und Dörnberg konnte sich nach einem 0:1-Rückstand durch die Tore von Philipp Nissalla und Sebastian Plettenberg mit 2:1 knapp behaupten.

Gibt es eine weitere Besonderheit?

Dörnbergs Trainer Weise und sein Gegenüber Thorsten Hirdes spielten von 1995 bis Ende 1997 für den damaligen FC Hessen Kassel in der Regionalliga.  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.