Gruppenliga

Ante Grgic ebnet den Weg zum Sieg: TSV schlägt Rothwesten 3:1 – Zierenbergs Kapitän trifft doppelt

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Zierenbergs Stabilisator im Mittelfeld: Florian Schäfer (Mitte) setzt sich gegen Rothwestens Finn Rueb (links) und Konstantinos Drizis (rechts) durch.

Der Gruppenligist TSV Zierenberg hat den TSV Rothwesten verdient mit 3:1 besiegt. Zierenbergs Kapitän hat dabei doppelt getroffen.

Zierenberg – Das war eine gelungene Vorstellung: Der Gruppenligist TSV Zierenberg hat den TSV Rothwesten hochverdient mit 3:1 (1:0) geschlagen. Dabei hat Zierenbergs Kapitän Ante Grgic einen starken Auftritt hingelegt und doppelt getroffen.

Die Anfangsphase dominierte der Gast aus Rothwesten. Doch die Zierenberger hielten gut dagegen: Konstantinos Drizis lief auf das Tor zu, wurde aber im letzten Moment von Luca Noah Kuhlmann gestoppt (15.). Drei Minuten später prüfte Igor Losic Zierenbergs Torwart Nils Zimmermann (18.).

Gruppenliga: Rothwesten anfangs stärker, doch Zierenberg schießt das erste Tor

Dann kam es wie so oft. Der eine spielt, der andere trifft. Rothwestens Torwart Marvin Schmitt brachte Zierenbergs Robin Möller im Strafraum zu Fall. Grgic trat an und verwandelte eiskalt zum 1:0 (24.). So ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legte das Team von Trainer Daniel Schmidt erst so richtig los: In den kommenden Szenen gab es nur einen Pechvogel: Fabio Ohms vergab eine Chance nach der anderen – oder scheiterte an Rothwestens Torwart Schmitt. „Schmitt hat im Eins gegen Eins einfach alles gehalten“, sagte Ohms fast schon verzweifelt nach dem Abpfiff. So war es auch: Schmitt parierte gegen Ohms (46., 63.) und ein Mal scheiterte Ohms am Pfosten (48.). Dann musste eben wieder ein anderer treffen – Grgic erhöhte auf 2:0 (71.).

Fabio Ohms von Zierenberg schießt das 3:0 durch einen Elfmeter

Das 3:0 fiel wieder durch einen Elfmeter – erneut wurde Möller im Strafraum zu Fall gebracht. Diesmal von Torhüter Schmitt. Das ließ sich Ohms nicht nehmen und traf nun an diesem Tag zumindest vom Elfmeterpunkt (75.).

Den Schlusspunkt setzte Felix Berthold mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck (90.). Schmidt sagte danach: „Jungs, egal, ob 3:0 oder 3:1 am Ende, super Leistung von euch. Rothwesten hatte in der zweiten Halbzeit keine Chance, außer das Tor.“ Der 37-Jährige will nun die positive Energie vom Sieg mit in die neue Trainingswoche nehmen. Nächste Woche kommt der OSC Vellmar II. (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.