Grebenstein spielt gegen angeschlagene Wolfhager Mannschaft

TuSpo vor FSV gewarnt

Gegen Sandershausen hatte der TuSpo noch das Nachsehen: Gegen Wolfhagen wollen die Grebensteiner (hier Jörn Metzner 3) an ihren Gegenspielern öfter vorbeikommen. Foto:  Hedler

Grebenstein. Nach der unfreiwilligen Pause wegen des abgesagten Spiels bei Calden/Meimbressen freut sich der Fußball-Gruppenligist TuSpo Grebenstein am Samstag (15 Uhr) auf das Spiel im heimischen Sauertalstadion gegen den FSV RW Wolfhagen.

Durch den Spielausfall verloren die Grebensteiner ihre Tabellenführung an Sandershausen, das gegen Bosporus Kassel zu einem knappen 3:2-Heimsieg kam. Einige TuSpo-Spieler nutzten das ausgefallene Spiel in Calden, um die Landesliga-Handballer der SHG Hofgeismar/Grebenstein bei ihrem Sieg über Rotenburg zu unterstützen.

Gegen Wolfhagen gilt es nun, nach der ersten Saisonniederlage in Sandershausen nicht weiter an Boden zu verlieren. Die Ausgangsposition scheint klar. Während der TuSpo punktgleich hinter Sandershausen an zweiter Stelle steht, ist der FSV nach zuletzt zwei klaren Niederlagen bei Bosporus Kassel (1:4) und in Heiligenrode (2:5) sowie einem 1:1-Heimremis gegen den Letzten Wattenbach auf den 13. Platz zurückgefallen. Der neue Trainer Halil Inan beklagt dabei die Ausfälle so wichtiger Spieler wie David Michels, Timo Wiegand und Kastriot Sogojewa. Umso wichtiger ist das Mitwirken des im Sommer vom Hessenligisten Lohfelden geholten Spielmachers Demetrio D’ Agostino. Auch Rückkehrer Dustin Täge im Mittelfeld und der vom Absteiger Rengershausen gekommene Dieunedort Djobissie werden dabei sein. Erfolgreichster Torschütze beim FSV mit sechs Treffern ist der offensive Mittelfeldspieler Kamil Turan.

Dem setzt der TuSpo mit den zusammen schon 27 Mal erfolgreichen Manuel Frey, Steffen Fried, Karim Belarbi und Leon Ungewickel sein starkes Offensivquartett entgegen. „Natürlich ist Grebenstein klarer Favorit. Wir können frei aufspielen. Das ist für uns ein Bonusspiel“, sieht Inan seine Elf in der Rolle des Außenseiters. Das 2:2-Remis im Sauertal am vorletzten Spieltag der Vorsaison macht den Rot-Weißen Mut für diese schwere Aufgabe. Für den TuSpo ist dieses Spiel eine Warnung, die Partie hochkonzentriert anzugehen. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.