Verbandsliga Nord

Siemers-Elf muss Lohne und Speer ersetzen: SG Hombressen/Udenhausen spielt bei SG Johannesberg

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Sind am Sonntag in Johannesberg gefordert: Jonas Hampe (Mitte) muss sich hier gegen den Schauenburger Steven Rinas (rechts) durchsetzen. Oliver Speer (Nr. 2) fehlt in Johannesberg verletzt.

Erstes Auswärtsspiel in der Fußball-Verbandsliga am dritten Spieltag für die SG Hombressen/Udenhausen. Es geht am Sonntag (15 Uhr) zur SG Johannesberg bei Fulda.

Hombressen/Udenhausen – Wer ist die SG Johannesberg? Keine Spielgemeinschaft wie so oft, das SG steht bei Johannesberg für „Sportgemeinschaft“. Im Juli dieses Jahres feierten sie in dem Ort in der Umgebung von Fulda das 95-jährige Bestehen der SG. Sportlich hat Johannesberg genau wie Hombressen/Udenhausen erst in den vergangenen Jahren zum Höhenflug angesetzt, bis 2015 spielten sie noch in der Kreisoberliga, zwei Klassen tiefer. Ihr bekanntester Trainer war der ehemalige Profi Olivier Djappa, der zwei Jahre dort tätig war. Aktuell trainiert Zeljko Kramatic die Mannschaft, die bisher, genau wie Hombressen/Udenhausen, einmal gewonnen und einmal verloren hat. Die Tordifferenz ist mit Plus Eins bei beiden auch gleich.

Gab es schon mal ein Spiel von Hombressen/Udenhausen gegen Johannesberg? Ja, die SG kennt den Sportplatz in Johannesberg schon, trat dort nach dem Aufstieg in die Verbandsliga 2019 schon mal an und unterlag mit 1:3. Damals waren Lohne und Speer nicht dabei, und so, wie es aussieht, werden nur etwa fünf Akteure von damals noch bei der Spielgemeinschaft auflaufen.

Wie sieht es mit den Verletzten aus? Oliver Speer hat zum Glück nichts mit dem Kreuzband, dafür aber das Innenband stark gezerrt und das ist schlimm genug. Er rechnet mit etwa drei Monaten Pause. Dominik Lohne hat sich wieder eine Zerrung geholt, wird voraussichtlich zwei Wochen ausfallen.

Wer soll sie ersetzen? Spielführer Nils Hofmeyer soll nur in die Mannschaft zurückkehren, wenn er hundertprozentig fit ist. Sein Trainer Marco Siemers macht keinen Hehl daraus, dass ihm ein Einsatz eine Woche später gegen Gudensberg wichtiger ist. Maurice Müller wird aber wieder dabei sein und könnte im defensiven Mittelfeld spielen, Christoph Geule dafür nach vorn rücken. Justin Schmidt hat gute Chancen, zu beginnen.

Wie beurteilt Oliver Speer die Lage? Defensiv habe die Mannschaft bisher richtig überzeugen können, findet der 25-Jährige, der die Elf aus dem Reinhardswald als Physiotherapeut unterstützt. Er zählt Johannesberg zu den fünf besten Mannschaften der Liga. „Ich hoffe, meine Mannschaftskameraden sind mir nicht böse, aber da musst du nicht unbedingt punkten“, gibt Speer zu Protokoll.

Was weiß SG-Trainer Marco Siemers über die Stärke des Gegners? Der konnte sich die SG Johannesberg beim Auswärtsspiel in Vellmar ansehen. Dort mussten sie fast 70 Minuten in Unterzahl spielen und mit dem rot-gesperrten Milenkovic wird ein guter Mann bei den Gastgebern schon mal fehlen. „Johannesberg hat aber mehrere Leute mit der Qualität im Kader, es wird sehr schwer“, sagt Siemers vor der Partie. In den ersten zwei Spielen habe seine Mannschaft wenig Torchancen der Gegner zugelassen, daran gelte es anzuknüpfen, um ein achtbares Resultat zu erreichen. (Ralf Heere)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.