Verbandsliga Nord

Überraschung auf der Sander Höhe: FSV Dörnberg gewinnt Derby beim SSV Sand mit 4:1

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Die Dörnberger jubeln.

Der FSV Dörnberg siegt im Derby in der Verbandsliga Nord beim SSV Sand mit 4:1.

Sand – Fünf Tore, zehn gelbe Karten, ein Platzverweis, ein Elfmeter, eine zehnminütige Spielunterbrechung und jede Menge Emotionen - das Derby der Fußball-Verbandsliga Nord zwischen dem SSV Sand und FSV Dörnberg hatte alles zu bieten. Obendrauf einen überraschenden Sieger. Leider aber auch zwei verletzte Spieler. Beim Schlusspfiff jubelten die Gäste. Sie gewannen das Nachbarschaftsduell auf der Sander Höhe 4:1 (2:1).

„Es war ein typisches Derby, da war alles drin“, sagte Matthias Weise. Der Dörnberger Trainer war rundum zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Hundertprozentiger Wille war heute ausschlaggebend für den Sieg. Wir sind auf einem guten Weg“, sagte er mit Blick auf die letzten Ergebnisse. Dörnberg ist nun seit drei Spieltagen ungeschlagen.

SSV Sand: Trainer Mario Deppe war nach der 1:4-Niederlage enttäuscht

Sein Gegenüber Mario Deppe war enttäuscht. „Wir haben uns von der Spielweise der Gäste anstecken lassen und nicht unseren gepflegten Fußball gespielt“, bemängelte Mario Deppe und fügte an: „Wir haben das Derby nicht angenommen.“

Das Führungstor der Dörnberg fiel mit Unterstützung des Sander Torhüters. Rick Christof konnte den Ball nach einem 25 Meter-Schuss von Dominik Richter nicht festhalten. Das runde Leder trudelte ins eigene Netz (19.). Acht Minuten später jubelten die Dörnberger erneut. Nach Flanke von Martin Stück, der den verletzten Stürmer Pascal Kemper vertrat, erhöhte Dennis Dauber aus der Nahdistanz auf 2:0.

Verbandsliga Nord: Felix Mertsch musste mit Gelb-Rot frühzeitig vom Feld

Sand war die Verunsicherung nach dem Rückstand anzumerken. „Es war keine Ordnung in unserem Spiel“, sagte Helmut Bernhardt, einer von 250 Zuschauern. Zudem stellte der SSV-Abteilungsleiter eine ungewöhnliche Härte seiner Mannschaft fest. „Wir haben phasenweise auffallend harsch gespielt.“ Binnen der ersten halben Stunde sahen drei Sander die gelbe Karte. Kurz vor Ende der Partie musste Felix Mertsch mit Gelb/Rot vom Platz (88.).

Der erste nennenswerte Angriff der Gastgeber brachte den Anschlusstreffer. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel verkürzte Angreifer Pascal Itter. Die Hoffnung auf Besserung im Sander Spiel nach der Pause erfüllte sich nicht. Im Gegenteil. Dennis Dauber stellte den alten Abstand wieder her. In der 57. Minute zog er aus gut 25 Metern ab. Der Ball war für SSV-Schlussmann Christof unhaltbar. „Ich hatte keine andere Wahl. Ich war allein, da musste ich mir was Verrücktes einfallen lassen“, gab Dauber nach seiner Auswechslung zu Protokoll. Der Mittelfeldspieler hatte den Ball nach einem Freistoß an den Kopf bekommen und war regungslos am Boden liegen geblieben (74.).

Sands Spieler Marvin Urban musste nach einem Pressschlag mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus

Für den Sander Marvin Urban endete das Spiel im Rettungswagen. Der SSV-Verteidiger musste nach einem Pressschlag mit Florian Müller verletzt vom Feld.

Das letzte Tor in einem emotionsgeladenen Derby erzielte Rico Lotzgeselle per Handelfmeter (84.). Bei einer Flanke von Müller fälschte der eingewechselte Salko Dzaferi den Ball unglücklich mit der Hand ab. Schiedsrichter Elias Appel (Burghaun) zeigte sofort auf den Punkt. (Joachim Hofmeister)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.