Verbandsliga Nord

0:4-Niederlage bei Bad Soden: SSV Sand hatte nur drei Defensivspieler im Kader

Auf dem Foto ist ein Fußballer zu sehen.
+
War ein starker Rückhalt für seine Mannschaft: Sands Torwart Joshua Wanduch hielt in Bad Soden unter anderem einen Elfmeter.

Der SSV Sand reiste mit Personalsorgen nach Bad Soden. Die Heimreise mussten sie mit einer 0:4-Niederlage antreten.

Bad Soden – So viele Ausfälle in der Defensive sind einfach nicht so leicht zu kompensieren. Der SSV Sand hat in der Fußball-Verbandsliga 0:4 (0:1) bei Bad Soden verloren. „Ich habe Dreierkette spielen lassen, weil ich nur drei Defensivleute dabei hatte“, sagte Mario Deppe nach dem Spiel.

Er wollte mit sieben Offensivspielern alles nach vorn werfen und den Gegner damit unter Druck setzen – das klappte leider nur bedingt gut in der ersten Hälfte. „Bad Soden hat eine riesige Qualität im Kader“, musste auch Abteilungsleiter Helmut Bernhardt anerkennen.

SSV Sand: Anfangs war es ein Spiel auf Augenhöhe

Dabei war es in der ersten Halbzeit laut Bernhardt ein Spiel auf Augenhöhe. Die Sander haben gut mitgehalten. „Bad Soden hatte auch ein paar Chancen, aber wir auch“, sagte Bernhardt. So zum Beispiel in der 14. durch Pascal Itter sowie in der 42. Minute durch Jan-Philip Schmidt.

Sands Schlussmann Joshua Wanduch hielt sein Team sehr gut im Spiel. Der Torwart zeigte einige Glanzparaden.

Verbandsliga Nord: Sands Torwart Joshua Wanduch hält Elfmeter

Das 1:0 fiel durch Fernando Martinez Bizcocho nach einem sehr gut herausgespielten Spielzug (32.). In der zweiten Hälfte hatte Sand den Ausgleich auf den Füßen – eher gesagt Laurin Unzicker. Doch der schoss aus acht Metern nur Bad Sodens Torwart Marco Aulbach an. „Danach fiel direkt das 2:0 und dann gingen die Köpfe runter“, sagte Deppe. Den zweiten Treffer schoss Kevin Demuth (76.). In der 85. Minute hielt Sands Schlusmann Wanduch einen Strafstoß von Lukas Ehlert. „Danach haben wir aufgemacht“, sagte Bernhardt. Sand hatte durch Itter noch eine gute Chance, wo Aulbach stark reagierte (87.).

Doch dann zeigte Bad Soden seine Abgeklärtheit und markierte durch Betim Mezini (88.) und Daniele Fiorentino (90+1) die Treffer drei und vier. „Wir haben in der Summe etwas zu hoch verloren, weil wir eine echt gute Truppe sind“, resümierte Bernhardt. „Meine Jungs waren anfangs zu mutlos. Sonst hätte das auch anders ausgehen können“, sagte Deppe. (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.