Verbandsliga Nord

SSV Sand verliert 0:3 – Deppe-Elf ist in Lichtenau chancenlos

Auf dem Foto ist ein Fußballer zu sehen.
+
Musste humpelnd vom Feld: Sands Spieler Leon Koch hat im Spiel gegen Lichtenau einen Schlag auf den Knöchel bekommen.

Im sechsten Spiel gab es für den Verbandsligisten SSV Sand eine 0:3 (0:1)-Niederlage. Das Team von Mario Deppe bekam beim Lichtenauer FV keine Durchschlagskraft.

Lichtenau – „Lichtenau hat verdient gewonnen. Bei uns war heute einfach nichts drin“, sagte Helmut Bernhardt. Der Abteilungsleiter konnte sich nach der Niederlage aber auch nicht wirklich erklären, woran das lag.

Gerade die Emotionen und der Kampfwille habe in diesem Spiel gefehlt. Die Dinge, die die Sander Mannschaft in den vergangenen Partien so ausgezeichnet hat.

SSV Sand: Erst überlegen, doch dann hat Lichtenau das 1:0 geschossen

Dabei fing es gut an. In den ersten 15 Minuten war der SSV leicht überlegen. Doch dann gab es einen Knackpunkt: Nach einem Rückpass zu Torwart Christof Rick sprang der Ball so unglücklich auf, dass Dmitri Maneacov vom Lichtenauer FV freie Bahn zum 1:0 hatte (15.). „Diese Szene hat uns völlig aus dem Konzept gebracht“, sagte Bernhardt. Danach hätte Lichtenaus Jan Kaufmann sogar noch erhöhen können, doch zwei Mal scheiterte er an Sands Schlussmann Rick.

„Dann hatten wir uns eigentlich etwas vorgenommen“, gab Bernhardt die Maschroute für die zweite Hälfte vor. Doch es kam anders: Sie wurden kalt erwischt. Der Torschütze zum 1:0 machte auch das 2:0 (48.). „Wir hatten dann ein, zwei Torchancen. Es wollte an diesem Tag aber einfach nicht klappen“, sagte Bernhardt.

Auch Torjäger Antonio Bravo-Sanchez konnte gegen Lichtenau nichts bewirken

Und so kam noch ein weiterer Treffer für Lichtenau: Kurz vor Schluss traf Marvin Urban ins eigene Tor (81.). „Das war eine verdiente Niederlage“, sagte Bernhardt. Auch dem zuverlässigen Torschützen, Antonio Bravo-Sanchez, gelang nichts an diesem Tag. „Er hatte es schwer, weil die Bälle meist gar nicht zu ihm kamen“, stellte Bernhardt fest.

Das einzig Positive an diesem Tag waren erneut die möglichen Einsätze von Urban und Laurin Unzicker. Die zwei Sander hatten sich vor Wochen mit der Delta-Variante infiziert. „Sie haben keinerlei Nachwirkungen. Wir sind froh, dass wir sie wieder voll einsetzen können“, sagte der Abteilungsleiter.

Leon Koch musste in der 85. Minute humpelnd vom Feld – der Leistungsträger hatte sich am Knöchel verletzt. Bernhardt hofft, er kann kommenden Samstag gegen Weidenhausen spielen. (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.