1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

An gute Heimspiele anknüpfen

Erstellt:

Von: Michael Wepler

Kommentare

Dörnberg will wieder siegen und jubeln: Gegen die TSG Sandershausen ist Pascal Kemper (2. von links) wieder mit von der Partie. Von links: Florian Müller, Fabrice Hansch, Toni Dombai und Rico Lotzgeselle.
Dörnberg will wieder siegen und jubeln: Gegen die TSG Sandershausen ist Pascal Kemper (2. von links) wieder mit von der Partie. Von links: Florian Müller, Fabrice Hansch, Toni Dombai und Rico Lotzgeselle. © Joachim Hofmeister

Dörnberg – Nach einer anderthalbwöchigen Spielpause geht es für den Fußball-Verbandsligisten FSV Dörnberg am Sonntag (15 Uhr) im Bergstadion wieder mit dem Heimspiel gegen die TSG Sandershausen weiter.

Dabei will der Tabellenvierte mit einem Sieg seine gute Ausgangsposition wahren. Die erste Niederlage vor zwei Wochen in Johannesberg hat der FSV dabei gut weggesteckt, denn nur drei Tage später konnten die Habichtswälder im heimischen Bergstadion ihr Hessenpokalspiel der zweiten Runde gegen Ederbergland aus der Verbandsliga Mitte mit 2: 1 für sich entscheiden und ins Achtelfinale einziehen.

An die guten Heimauftritte mit drei Siegen und einem Unentschieden sowie dem Sieg im Pokal will der FSV nun auch gegen die TSG anknüpfen. „Uns hat die Pause nach den englischen Wochen gutgetan“, setzt Dörnbergs Trainer Tobias Hake darauf, dass seine Mannschaft mit der nötigen Frische ins Spiel gehen wird.

Sandershausen hatte am Mittwoch ein schwieriges Spiel im Kreispokal, das beim Lokalrivalen Heiligenrode 2:1 gewonnen wurde. Hake hatte den Gegner zuvor mit seiner Mannschaft bei der 4:4-Punkteteilung gegen Johannesberg unter die Lupe genommen.

Den Tabellenvierzehnten sieht er als eine Mannschaft mit Potenzial, die aber anfällig in der Defensive ist, was es auszunutzen gilt: „Sandershausen hat einige gute junge Spieler hinzubekommen. Vorne hat Yannick Billing einen guten Eindruck hinterlassen. Wir wollen gerade auf unserem Platz den Gegner unter Druck setzen und vorne unsere Chancen nutzen.“

In der Vorsaison gab es im heimischen Bergstadion einen klaren 3:0-Heimsieg, während das Spiel bei der TSG mit dem gleichen Ergebnis verloren ging. Voraussichtlich wird Hake auf den Kader der letzten Spiele sowie auf seinen Angreifer Pascal Kemper zurückgreifen. Dagegen wird der im Sommer von der TSG ins Bergstadion gewechselte Abwehrspieler Christof Künzel wegen einer Verletzung nicht gegen seine alten Kameraden auflaufen können. (Michael Wepler)

Auch interessant

Kommentare